--> -->

Wo Klimachaos gemacht wird

Moderne Technologie ist was schönes. Heute bin ich auf den Webseiten des WWF auf eine wunderbare interaktive Karte der 30 klimaschädlichsten Kohlekraftwerke Deutschlands gestoßen. Da können Sie herausfinden, wo in Ihrer Nachbarschaft die nächsten Klimakiller sind. Welche Konzerne sie betreiben. Und sie in einer Tabelle sortieren: Nach Gesamt-CO2-Ausstoß, nach CO2 je Kilowattstunde. Und wieviel man sparen würde, wenn man sie auch nur durch moderne Gaskraftwerke ersetzen würde (ganz zu schweigen von Energieffizienz oder erneuerbaren Energien).

BUND-KarteUnd damit ja nicht genug: Es sollen noch viel mehr werden. Beim BUND finden Sie eine Karte der 27 neu geplanten Kohlekraftwerke in Deutschland. Die blasen das CO2 zwar etwas effizienter in die Luft. Aber immer noch viel zu viel.

Der BUND bietet noch einen weiteren Service: In einer Liste der 27 neu geplanten Kohlekraftwerke finden sich zu jedem Projekt noch genauere Daten: wie groß es werden soll, wer es initiiert, und vor allem: Wen man vor Ort kontaktieren kann, wenn man etwas gegen die Klimakiller-Kraftwerke unternehmen will. Spannend. Einfach mal reinschauen und rausfinden wo bei Ihnen in der Nähe das Klimachaos gemacht wird.

Dass neue Kohlekraftwerke kein Schicksal sind, zeigen die Münchner: soeben hat dort Rot-Grün beschlossen, dass die Stadtwerke München sich nicht an neuen Kohlekraftwerken beteiligen werden. Nicht zuletzt auch auf Druck von Seiten der Bürger. Schafft zwei, drei, viele Münchens!

Dieser Artikel wurde unter Kohle, Konzerne abgelegt.

Diskussion

  1. Dies ist wirklich ein interessanter Beitrag des BUND der das Potenzial hat, Initiativen anzuregen. Hier koennen BuergerInnen nicht nur ueber allgemeine Klimaprobleme lesen, sondern anhand konkreter Informationen gezielte Massnahmen in ihrer eigenen Umgebung ergreifen.

  2. Finde ich auch. Zumal nicht nur der BUND so aktiv ist. Wenn Sie ihr nächstliegendes Kohlekraftwerksprojekt ausfindig gemacht haben: einfach mal danach Googeln – vielleicht gibt es schon eine lokale Initiative.

Reply to (Jörg Haas) Abbrechen