--> -->

Indische Klimadebatte

Der indische Premierminister hat einen Klima-Aktionsplan veröffentlicht. Er hat sehr unterschiedliche Reaktionen unter indischen Nichtregierungsorganisationen provoziert.

Sunita Narain, Direktorin des Centre for Science and Environment und eine langjährige Partnerin der Heinrich-Böll-Stiftung, nimmt die Publikation des Aktionsplan nur kurz aber zustimmend in seinem nationalen Teil zur Kenntnis, um dann bezugnehmend auf den internationalen Teil zu einer schneidenden Attacke gegen die Industrieländer auszuholen. Indien ist nach ihrer Ansicht unverändert in erster Linie Opfer, nicht Täter des Klimawandels:

Let us be clear, climate change is a global challenge. This is a problem we did not create and even till date, we contribute little to global emissions. We are in fact climate-victims as it is vast parts of our lands and our people who will be worst affected by what science is predicting as the outcome of increasing temperatures – from extreme weather events to melting of glaciers in the Himalayas.

Malini Mehra, Direktorin des Centre for Social Markets und ebenfalls Partnerin der hbs, hat mit anderen Organisationen das Bündnis „Climate Challenge India“ gegründet. Climate Challenge India beurteilt der Aktionsplan des Premierministers viel kritischer als Sunita Narain, und sieht die Rolle Indiens im internationalen Kontext sehr anders:

For example, in the very first paragraph of the report, the Government took a dig at ‘developed countries‘ for having caused climate change in the first place. Nowhere noting in the report that India is already the fourth-largest emitter of greenhouse gases, and on its way to becoming a major emitter in its own turn in coming years. Taking ownership of the problem should have been a first step.

Dieser Artikel wurde unter Entwicklung, Klimaregime kategorisiert und ist mit verschlagwortet.

Kommentieren