--> -->

Was denkt China nach Kopenhagen und vor Cancun?

Anfang Oktober hat der ehemalige Top Klima-Verhandler Chinas Yu Qingtai eine Rede in der Pekinger Universität gehalten, in dem er den Fortschritt der UN-Klimaverhandlungen bewertet. Drei Zitate daraus erscheinen mir besonders bemerkenswert, weil sie schön die Gründe für die Blockade in den Verhandlungen erläutern:

„During my three years working on climate change, I have reached some personal conclusions. Concern about climate change and China’s role must be seen against the background of China’s economic and social development. […] We cannot blindly accept that protecting the climate is humanity’s common interest – national interests should come first.“

Das Problem ist ja, dass alle Regierungen so denken: nationale Interessen haben Priorität, so etwas wie das gemeinsame Interesse der Menschheit erscheint zu abstrakt – auch wenn es genau darum geht.

„As a Chinese person, I cannot accept someone from a developed nation having more right than me to consume energy. We are all created equal – this is no empty slogan. The Americans have no right to tell the Chinese that they can only consume 20% as much energy. We do not want to pollute as they did, but we have the right to pursue a better life.“

Der Ärger ist verständlich. Denn was wir derzeit in der internationalen Klimadiplomatie beoabachten, ist tatsächlich ein Fingerzeigen und Schwarze-Peter-Zuschieben. Aber das bessere Leben, von der er spricht, muss ohne CO2-Anstieg möglich sein.

„Some EU nations have done well on emissions reductions, but the United States, New Zealand, Australia, Japan, Spain and Italy have not just failed to make cuts – they have significantly increased their emissions. And they do not seem to feel they have done anything wrong. […] Some ask why China cannot do more public relations work. I think there is a cultural difference here, a characteristic of the nation: we would rather get actual work done than make boastful statements.“

Mit seiner Kritik am Nichthandeln der Industrieländer hat er Recht. Aber ich habe nicht den Eindruck, dass es China an PR mangelt, was Klimapolitik angeht. Ein Entwicklungsland ist China längst nicht mehr. Und es ist schon interessant, dass Yu Qingtai in seiner Rede genau an der Stelle, wo er das Argument des Rechts auf nachholende Entwicklung betonen will, auf das Beispiel Indien zurückgreift und nicht auf China:

„The individual can save power, but there are 600 million people in India without electricity – the country has to develop and meet that need. And if that increases emissions, I say, “So what?” The people have a right to a better life.“

Mit einem „So what?“ kommen wir nicht weiter.

Dieser Artikel wurde unter Klimaregime kategorisiert und ist mit , verschlagwortet.

Kommentieren