--> -->

"Fair Trade Öl" aus Kanada

Leider kein Witz: Kanada hat eine neue PR-Offensive zur Vermarktung seiner Teersande (von der Ölindustrie auch liebevoll „oil sands“ genannt). Die Sache ist ja auch glasklar: Während der Großteil der weltweiten Ölreserven in sog. Schurkenstaaten liegen und der Export dieser Rohstoffe Konflikte schürt, Umwelt degradiert, Rechte von Minderheiten missachtet, Diktatoren dient und Terrorismus finanziert, sind kanadische Teersande sozusagen „Fair Trade Öl“. Der Konsum dieses hochwertigen Produkts fördert Demokratie sowie die Rechte von Frauen und Homosexuellen, schützt die Umwelt und trägt zum Weltfrieden bei (Nachlesen und Anschauen hier). Noch Fragen?

Dahinter steckt ein PR-Berater der Konservativen, Alykhan Velshi, und seine Seite EthicalOil.org:

EthicalOil.org encourages people, businesses and governments to choose Ethical Oil from Canada, its oil sands and other liberal democracies. Unlike Conflict Oil from some of the world’s most politically oppressive and environmentally reckless regimes, Ethical Oil is the “Fair Trade” choice in oil.

Nur schade, dass andere das nicht so sehen. Die EU beispielsweise ist dabei, im Rahmen ihrer Fuel Quality Directive den Import von Öl aus Teersanden zu verbieten, da die Klimabilanz katastrophal ist. Weitere mit dem Teersandabbau verbundene Probleme gibt es hier nachzulesen. Wir haben auch schon mehrfach dazu gebloggt, z.B.:

Kanada verheimlicht Beitrag der Teersande zu Treibhausgasanstieg
Interview mit Francois Paulette
Teersande in der Republik Kongo

Dieser Artikel wurde unter Klimaregime kategorisiert und ist mit , , verschlagwortet.

Diskussion

  1. zur PR-Offensive gehoert auch, dass gefakte twitter-Profile angelegt werden, mit denen Unterstuetzung fuer diese dreckige Pipeline suggeriert werden soll. die reinste Kunstrasenbewegung!
    Schoen hier beschrieben: http://thinkprogress.org/green/2011/08/04/288620/keystonexl-astroturf-tar-sands-supporters-now-polluting-twitter/

Kommentieren