--> -->

Kleine Bestandsaufnahme zur Neuen Ökonomie der Natur

Unter dem Titel „tweaking laws to perpetuate a destructive model“ (frei übersetzt: „Gesetze ändern, um ein zerstörerisches Modell – gemeint ist die Grüne Ökonomie – zu erhalten“) hat Jutta Kill für das World Rainforest Movement eine schöne kleine Bestandsaufnahme gemacht: Wo auf der Welt werden gerade welche Gesetze und Regeln so umgeschrieben, dass im Interesse der Industrie (vor allem der Bergbau- und fossilen Industrie!) weitere Naturzerstörung möglich ist – und das mit reinem (grünem) Gewissen?

<<The changes to environmental accords, legislation and regulations that introduce compensation mechanisms such as REDD or biodiversity offsets – allow governments to limit nature’s destruction or pollution while at the same time enabling companies to legally ignore such limits, for example, when offsetting is introduced as one way of “achieving” these limits. In other words, the corporations, financial institutions and other actors behind the destruction of forests, biodiversity and forest peoples’ territories are being granted with a type of immunity: an exemption to the criminal acts they are responsible for when their operations destroy forests and territories. In this context, governments revising legislation all over the world are accepting the destruction of “ecosystem services” in areas previously protected, considered as ‚critical habitat‘ or where destruction would have faced significant opposition and criticism – as long as the loss of a specific “ecosystem service” is compensated for elsewhere.>>

Das Ergebnis: Es gibt bereits 45 Biodiversitäts-Offset-Programme, weitere 27 Initiativen sind unterwegs (vor allem im Globalen Süden). 17 Länder haben bereits nationale Politiken, die Biodiversitäts-Offsets erfordern, weitere 29 Länder welche, die solche ermöglichen oder bevorzugen. Außerdem hat eine Vielzahl von privaten Konzernen freiwillige Selbstverpflichtungen im Sinne von „no net loss of biodiversity“ – was in der Regel die Nutzung von Offsets meint. Das ist wohl vor allem für Bergbaukonzerne interessant (z.B. Rio Tinto)…

 

Dieser Artikel wurde unter Allgemein abgelegt.

Kommentieren