--> -->

Fossile Konzerne müssen sich vor nationaler Menschenrechtskommission in den Philippinen verantworten

Die Philippinen haben in den letzten Wochen klimapolitische Geschichte geschrieben: Zum ersten Mal müssen sich die größten fossilen Konzerne der Welt gegenüber einer nationalen  Menschenrechtskommission zu ihrem Beitrag zu Klimawandel und damit einhergehenden Menschenrechtsverletzungen offiziell äußern. Denn weil der Klimawandel nicht nur die Umwelt, sondern auch Menschenrechte bedroht, haben Taifun-Opfer und Umweltorganisationen letztes Jahr eine Petition bei der philippinischen Menschenrechtskommission eingereicht, die in eine offizielle Untersuchung von Klimaverbrechen der größten privatwirtschaftlichen Erdöl-, Erdgas-, Kohle- und Zementunternehmen mündete.

Die Commission on Human Rights of the Philippines (CHR) hat nun am 27. Juli 47 Konzerne angeschrieben (darunter Chevron, ExxonMobil, BP, Royal Dutch Shell, Total, BHP Billiton, Glencore, Suncor und ConocoPhillips) und ihnen eine Frist von 45 Tagen gegeben, um auf die Vorwürfe zu antworten, die in der Petition erhoben werden.

Dieser Artikel wurde unter Allgemein abgelegt.

Diskussion

  1. Hallo Frau Fuhr,

    ich hätte ein Frage zu ihrem Artikel vom 23. August, bei der Sie mir vielleicht weiterhelfen könnten.
    Und zwar würde ich gerne wissen, ob die verantwortlichen Firmen bereits eine Stellungnahme zu den Vorwürfen der CHR veröffenticht haben, bzw. wie es in dem gesamten Verfahren nun weitergeht.
    Im Internet (und selbst auf der Seite des CHR) bin ich nicht fündig geworden, und fand lediglich einen Artikel des „Guardian“, welcher besagt, dass das gerichtliche Verfahren im Oktober beginnen könnte und dass 10 Firmen (unter anderem Exxon Mobil und BP) auf jeden Fall eine öffentliche Anhörung über sich ergehen lassen müssen.
    Doch auch dort wird nichts über die Reaktion der beschuldigten Firma gesagt.
    Wissen sie womöglich mehr darüber?

    Mit freundlichen Grüßen
    Simon Wahl

    • Guten Tag! Ich selber habe dazu keine weiteren Informationen und würde Sie damit an Greenpeace Südostasien verweisen. Bin aber selber auch gespannt, wie die Reaktionen der carbon majors sein werden! Herzliche Grüße, Lili Fuhr

Kommentieren