--> -->

Industrie 4.0 droht zum Ressourcenfluch 4.0 zu werden

Die Digitalisierung der Ökonomie wird den Verbrauch metallischer Rohstoffe anheizen, deren Abbau schon heute zu Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung führen, warnt die Organisation PowerShift in einer gestern veröffentlichten Studie.

„Industrie 4.0 in Europa droht zum Ressourcenfluch 4.0 in den rohstoffreichen Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas zu werden“, sagt Michael Reckordt, Autor der Studie von PowerShift.

Als zentrale Herausforderung wird der ansteigende Verbrauch von metallischen Rohstoffen in der Studie beschrieben. „Die von der Industrie versprochene Dematerialisierung ist nicht abzusehen. Im Gegenteil: Die mit Industrie 4.0 verbundenen Technologien werden die Nachfrage nach metallischen Rohstoffen antreiben“, verweist Hannah Pilgrim, die Co-Autorin der Studie, auf die steigende Nachfrage nach Lithium, Seltenerdmetallen, Tantal oder Kobalt.

„Das Versprechen der Politik, Industrie 4.0 mache die Wirtschaft nachhaltiger, wird sich nicht von alleine erfüllen. Ohne politische Flankierung mit verbindlichen Sorgfaltspflichten entlang der Lieferkette sowie einer Zielsetzung zur absoluten Reduktion des Rohstoffverbrauchs, wird die Digitalisierung der Wirtschaft zur Bedrohung für Mensch und Umwelt in den ressourcenreichen Staaten“, ergänzt Reckordt.

Hier der Link zur Studie: Ressourcenfluch 4.0 – die sozialen und ökologischen Auswirkungen von Industrie 4.0 auf den Rohstoffsektor

Dieser Artikel wurde unter Allgemein abgelegt.

Diskussion

  1. Das wird nicht nur zum Ressourcenfluch hinsichtlich des Metallverbrauchs und sonstigen stofflichen Verbrauchs, sondern auch hinsichtlich des Energieverbrauchs.
    Je mehr menschliche Tätigkeiten von Automaten/Robotern übernommen werden, desto höher der Energieverbrauch in der Produktion.
    Die Dematerialisierung ist nichts als eine hohle Phrase von vielen. Die absolute Top-Phrase ist die von der Nachhaltigkeit. Es ist absolut nichts nachhaltig, was derzeit betrieben wird. Auch zig Millionen Elektroautos pro Jahr wären z.B. nicht nachhaltig.

  2. Die Gegner von Aktivitäten gegen den Klimawandel siegen derzeit auf ganzer Linie.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/scott-pruitt-und-donald-trump-wer-ist-der-neue-chef-der-epa-a-1135234.html

Kommentieren