--> -->

Carbon Majors Reloaded: neue Studie quantifiziert Verantwortung der fossilen Industrie für Temperatur- und Meeresspiegelanstieg

Vor einigen Jahren hat die Carbon Majors Studie die klimapolitische Fachcommunity aufgerüttelt, in dem sie erstmals eine quantifizierbare Klimaverantwortung einzelner fossiler Konzerne ermöglichte – und damit auch den Weg für Klagen gegen einzelne Unternehmen und ihre Manager ebnete.

Eine ähnliche Wirkung könnte auch die diese Woche veröffentlichte und auf den Carbon Majors Daten aufbauende Studie „The rise in global atmospheric CO2, surface temperature, and sea level from emissions traced to major carbon producers“ (Climatic Change) entfalten.

Die Autoren (Carbon Majors Autor Richard Heede gemeinsam mit Kollegen von der Union of Concerned Scientists in den USA sowie von der University Oxford) haben sich angeschaut, welche konkrete Verantwortung einzelne Produzenten von Kohle, Öl und Gas (und dabei vor allem internationale Ölkonzerne wie Exxon, Chevron, BP, Shell oder ein Kohlekonzern wie Peabody) für den globalen Temperaturanstieg (und damit auch für klimawandelbedingte Extremwetterereignisse) und für den Anstieg des Meeresspiegels haben.

Die Ergebnisse in aller Kürze:

Emissions traced to the 90 largest carbon producers contributed to around 57 percent of the observed rise in atmospheric carbon dioxide, nearly 50 percent of the rise in global average temperature, and around 30 percent of global sea level rise since 1880.

Emissions traced to the 50 investor-owned carbon producers, including large companies such as ExxonMobil, Chevron, Shell, BP, Peabody, ConocoPhillips and Total, contributed around 16 percent of the global average temperature increase from 1880-2010, and around 11 percent of the global sea level rise over this period. Emissions tied to the same 50 companies from 1980 to 2010, a time when fossil fuel companies were aware their products were causing global warming, contributed approximately 10 percent of the global average temperature increase and about 4 percent sea level rise.

Emissions traced to 31 majority state-owned companies, including Coal India, Gazprom, Kuwait Petroleum, Pemex, Petroleos de Venezuela, National Iranian Oil Company and Saudi Aramco, were responsible for about 15 percent of the global temperature increase and approximately 7 percent of the sea level rise between 1880 and 2010.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei der Autoren, Peter Frumhoff und Myles Allen, fassen eine politische Schlussfolgerung aus dieser Recherche in einem Op-Ed für den Guardian wie folgt zusammen:

„Big Oil must pay for climate change. Now we can calculate how much.“

Und der Präsident des Center for International Environmental Law (CIEL) in Washington, Carroll Muffett, bringt es ebenfalls auf den Punkt:

„Like the Carbon Majors analysis that it builds on, this report demonstrates the growing precision with which major carbon producers’ responsibility for climate change and climate impacts can be quantified, allocated and, ultimately, litigated, […] Government investi­gators and private attorneys around the world will be parsing these findings carefully. Investors and decision-makers would be well-advised to do the same.”

Das alles ist Futter für eine langsam, aber stetig wachsende Welle an Klimaklagen, in denen es genau denjenigen an den Kragen geht, die über Jahre und Jahrzehnte effektive Klimapolitiken verhindert und die Öffentlichkeit mit Lobbykampagnen hinters Licht geführt haben. Sie sollten sich warm anziehen!

Dieser Artikel wurde unter Allgemein abgelegt.

Kommentieren