--> -->

Europäisches Parlament stimmt für strenge Regeln zum Umgang mit Einwegplastikprodukten inklusive für Verbote

Die Zivilgesellschaft, die das Thema „single-use plastic“ seit Wochen eng begleitet, hatte heute allen Grund zum Jubeln: Das Europäische Parlament hat mit überwältigender Mehrheit dafür gestimmt, den Vorschlag der Kommission zur Reduktion von Plastikverschmutzung durch Einmal- /Wegwerfprodukte zu stärken.

Das Parlament hat u.a. dafür gestimmt, einige besonders problematische Produkte zu verbieten und die Plastikproduzenten für die Kosten zur Verantwortung zu ziehen, die durch Plastikverschmutzung entstehen.

Die Maßnahmen, für die das EP heute votiert hat, beinhalten:

  • A EU-wide ban of single-use plastic cotton buds, straws, plates and cutlery (with exemptions until 2023), beverage stirrers, balloon sticks, oxo-degradable plastics and expanded polystyrene food containers and cups
  • An obligation for EU countries to adopt measures to achieve a 25% reduction of the consumption of food containers and cups for beverages
  • An obligation for EU countries to reduce post-consumption waste from tobacco product filters containing plastic by 50 % by 2025 and 80 % by 2030,
  • Extended Producer Responsibilty (EPR) schemes that include the cost of clean up and awareness raising measures
  • Harmonised standards and an Extended Producer Responsibility (EPR) scheme for fishing gear, as well as a 50% collection target and a 15% recycling target for fishing gear by 2025
  • An obligation to separately collect 90% of beverage containers and ensure they are produced from 35% recycled content by 2025
  • An obligation to prevent the use of hazardous chemicals in the composition of sanitary items
  • An obligation to label products to inform consumers about the presence of chemicals of concern in certain single-use plastic products

Doch noch ist diese Liste nicht Gesetz. Die Regierungen der EU Mitgliedsländer werden vermutlich bereits Ende dieses Monats über ihre gemeinsame Position beraten. Die Verhandlungen zwischen Regierungen, Parlament und Kommission könnten dann bereits im November beginnen.

Und der Ausgang ist keineswegs gewiss: Vor Kurzem hat ein geleakter Brief offengelegt, wie große Firmen wie Coca-Cola, Nestlé, PepsiCo und Danone nationale Umweltministerien lobbyiert haben, um die Gesetzgebung auf EU-Ebene zu verwässern (siehe: Coca Cola, Pepsi and Nestle attempt to water down new plastics laws, leaked letter reveals, The IndependentDrinks giants rail against EU bottle cap plan, Euractiv).

Dieser Artikel wurde unter Allgemein abgelegt.

Kommentieren