Das fehlte uns noch: Plastikmüll setzt Treibhausgase frei

Mitten in der Rekord-Sommerhitze und damit einhergehenden eindringlichen Berichterstattung zum Klimawandel blieb eine weitere schlechte Nachricht weitgehend unbemerkt: Eine Wissenschaftlerin hat mit einer im Wissenschaftsportal PLOS ONE veröffentlichen Studie den Nachweis erbracht, dass Plastikmüll, der in der Umwelt vor sich hin verrottet, nicht nur zu gefährlichem Mikroplastik zerfällt sondern dabei auch noch die Treibhausgase Methan […]

weiterlesen

Zivilgesellschaft fordert Neuausrichtung der deutschen Rohstoffstrategie

Am 3. Juli fand in Berlin der fünfte Rohstoffkongress des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) statt. Der Fokus wird vom BDI als „Rohstoffsicherung 4.0“ beschrieben.  Um dieses Ziel zu erreichen, richtet der BDI fünf Handlungsempfehlungen an die Bundesregierung. Nicht nur der BDI hat zu diesem Thema eine klare Haltung: Die deutsche Zivilgesellschaft arbeitet seit mehren Jahren […]

weiterlesen

Investitionen für Plastikproduktion aus fossilen Brennstoffen: Richtig kalkuliert?

Und wieder eine Nachricht zum Geschäftsmodell Plastikverpackungen, diesmal mit Blick auf die Produzenten: Die Umweltanwälte von CIEL fragen sich, was genau die plastikproduzierende und petrochemische Industrie dazu treibt, massiv in Infrastruktur zur Herstellung von immer noch mehr Plastik zu investieren. Der Bericht “Untested Assumptions and Unanswered Questions on the Plastics Boom” stellt fest: Der Ausbau […]

weiterlesen

Alles muss man selber machen – auch das Plastikverschmutzungsproblem lösen

Plastik, der vielseitige, billige und unverwüstliche Werkstoff belastet die Umwelt, tötet im Wasser lebende Tiere und gelangt über kurz oder lang über die Nahrungskette in den menschlichen Körper. Nicht nur wir haben in unserem Meeresatlas ein Kapitel dem dramatisch wachsenden Problem gewidmet, auch in deutschen und internationalen Medien sind inzwischen fast täglich Berichte zu lesen, […]

weiterlesen

Tanz um die Tote Kuh. Das Megaprojekt Vaca Muerta in Argentinien

Rettung aus der (energie)wirtschaftlichen Misere Argentiniens scheint möglich: In der Provinz Neuquén im Norden Patagoniens lagern enorme Vorkommen an Schiefergas und Schieferöl. Die Formation Vaca Muerta (spanisch für Tote Kuh) könnte das drittgrößte  Schieferöl- und gasvorhaben weltweit werden. Argentinische Privathaushalte aber vor allem auch die Schwerindustrie sollen mit einheimischem Gas versorgt werden, auch Exporte würde […]

weiterlesen

Nebelkerzen und Rauchmauern: Wie Öl- und Gasunternehmen den Klimawandel verschleierten

Sie kennen seit mehr als einem halben Jahrhundert die Klimarisiken der Förderung und Verbrennung fossiler Brennstoffe. Trotzdem haben die größten Öl- und Gaskonzerne einfach weiter gemacht. Nicht an Technologien gearbeitet, die diese Gefahren gemindert hätten. Nicht die Konsumenten oder Investoren gewarnt. Statt dessen haben sie viel Mühe dafür aufgebracht, das öffentliche Vertrauen in  Klimawissenschaft zu […]

weiterlesen

Heute geht’s los: Dritte Alternative Rohstoffwoche

Mit einem großen und vielseitigen Angebot an Veranstaltungen in vielen Städten Deutschlands lädt ein Bündnis deutscher zivilgesellschaftlicher Akteure vom 16. bis 22. Oktober 2017 zum dritten Mal ein zur Alternativen Rohstoffwoche. Die deutsche Rohstoffpolitik muss grundsätzlich reformiert werden, wenn sie global gerecht und ökologisch tragbar werden soll. so die Pressemitteilung einiger der beteiligten Organisationen. Mit […]

weiterlesen

Monitoring, Recycling und Umwelt- und Sozialstandards: Rohstoffe für die Verkehrswende

Der Verkehrssektor als größter Energieverbraucher Deutschlands rollt in Sachen Energiewende und Reduktion von Treibhausgasemissionen ganz hinten. Elektrisch betriebene Fahrzeuge sind – so weit die Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen stammt – der Schlüssel zur Senkung von Emissionen aus dem Verkehr. Elektromobilität bedeutet einen hohen Bedarf an Rohstoffen, die in leistungsstarken Batterien eingesetzt werden können. Der Think Tank […]

weiterlesen

Das Pferd von hinten aufzäumen: Biodiversitäts-Offsets vor Vermeidung von Zerstörung und Kompensation in der Mongolei

In der südlichen Gobi Region in der Mongolei, keine 100 km von der Grenze zu China entfernt, lagern die vermutlich größten noch nicht geförderten Kupfervorkommen der Erde. Dass diese Schätze sich in einer Gegend mit reicher Artenvielfalt und besonders empfindlichen Umweltbedingungen befinden, verhindert den Abbau dieser wertvollen Rohstoffe nicht. Dem Land werden 30-35 Prozent BIP-Wachstum […]

weiterlesen