Neue Klimaklage in den Niederlanden: Milieudefensie will gegen Shell vor Gericht ziehen

Heute hat die niederländische Umweltschutzorganisation Milieudefensie (Friends of the Earth Netherlands) das Unternehmen Royal Dutch Shell aufgefordert, dem Recht auf Vorsorge gegenüber der Gesellschaft nachzukommen, ihr klimaschädliches Verhalten zu beenden und ihr Business Modell den Anforderungen der Pariser Klimaziele anzupassen. Sollte Shell dieser Aufforderung nicht nachkommen, will Milieudefensie nach Ablauf von acht Wochen Klage einreichen. […]

weiterlesen

Deutsche NGOs fordern Verbot von Meeresdüngung (inkl. von Experimenten) und lehnen jegliche Form von Geoengineering ab

Bezüglich der Regelungsentwürfe zur Ratifizierung und Umsetzung des London-Protokolls im Hinblick auf das Marine Geo-Engineering haben das Forum Umwelt und Entwicklung, BUND und NABU eine gemeinsame Stellungnahme abgegeben. Darin sprechen sie sich gegen jegliche Form des Geo-Engineerings aus. Die Stellungnahme findet sich hier zum Download. Hier ein paar Highlights: „Wir sprechen uns gegen jegliche Form […]

weiterlesen

Fossile Industrie für Klimaschäden haftbar machen – bald möglich in Kanada?

Spannende Neuigkeiten aus Kanada: Peter Tabuns, Abgeordneter im Regionalparlament von Ontario, hat gestern einen Entwurf für ein Gesetz eingebracht, das es den Bürgerinnen und Bürgern der Provinz ermöglichen soll, die größten fossilen Emittenten (vor allem Öl- und Gaskonzerne) für Klimaschäden haftbar zu machen. Das Gesetz läuft unter dem Titel Liability for Climate-Related Harms Act of […]

weiterlesen

Geoengineering im Talanoa-Dialogue?! (Oder: wie retten wir die Arktis?)

Dass Geoengineering – also großmaßstäbliche technologische Eingriffe ins Klimasystem – zwar weitestgehend fiktive Technologien meint, aber dennoch bereits zahlreiche Feldexperimente stattgefunden haben und weitere geplant sind, zeigt eindrucksvoll die interaktive Geoengineering-Weltkarte. Und während die einen versuchen, ihre Projekte über CO2-Kompensationszertifikate zu finanzieren (siehe meinen Beitrag zum Direct Air Capture Projekt von Climeworks), bemühen sich andere […]

weiterlesen

Die Greenpeace Waldvision – wie die deutschen Wälder zum globalen Klimaschutz beitragen könnten

Früher gab es in deutschen Wäldern vor allem Buchen- und Laubmischwälder, heute wachsen dort überwiegend Fichte und Kiefer. Die wachsen schnell und sind relativ anspruchslos. Das ist zwar gut für’s Holzgeschäft, aber schlimm für’s Klima. Und auch die Artenvielfalt leidet darunter. Wenn die Wälder in Deutschland auf dem aktuellen Niveau auch in Zukunft weiter bewirtschaftet […]

weiterlesen

Should we discount the future of climate change?

A guest commentary by Dr. Richard Rosen, Tellus Institute (retired) It is a fairly well-known fact that the Inter-governmental Panel on Climate Change (IPCC) relies almost exclusively on economically-driven integrated assessment models (IAMs) to create long-term mitigation scenarios.  And those IAMs utilize the well-known concept of discount rates, as is typically the case for economic […]

weiterlesen

Brasilien will die Anwendung der gefährlichen Gene Drive Technologie in freier Natur erlauben

Brasilien ist eine große Agrarmacht und eben auch eine große Biotechnologie-Nation. Auseinandersetzungen um alte und neue Methoden der Gentechnik stehen hier immer wieder auf der politischen Tagesordnung und führen zu gesellschaftspolitischen Kämpfen. Aktuell schlagen Organisationen Alarm, die über eine Million Bäuerinnen und Bauern vertreten, denn die Nationale Biosicherheitskommission hat am 15. Januar eine Resolution verabschiedet, […]

weiterlesen

Geoengineering und Carbon Offsets

Großtechnologische Lösungen zur Manipulation des Klimasystems, sogenannte Geoengineering-Technologien, sind größtenteils sehr teuer sowie energie- und ressourcenintensiv. Da sind schon in der Vergangenheit Geoengineering-Unternehmer auf die Idee gekommen, ihre riskanten Projekte durch einen freiwilligen Emissionshandel (Carbon Offsets) zu finanzieren. Meeresdüngung (OF, Ocean Fertilization) Bei der Meeresdüngung werden Eisen oder andere Nährstoffe (z.B. Harnstoff) in Bereichen des […]

weiterlesen

Die UN-Umweltversammlung beschließt einen „Planeten ohne Verschmutzung“, will aber wenig dafür tun

Ein Beitrag von Nils Simon, adelphi research In der Politikwissenschaft gibt es die eingängige Unterscheidung zwischen Reden, Entscheiden und Handeln (talk, decision and action). Wohlmeinende Rede, so könnte man die zugrundeliegende Analyse zusammenfassen, führt noch lange nicht zu entsprechenden Entscheidungen, und selbst wenn solche gefällt werden heißt dies längst nicht, dass ihnen auch angemessenes Handeln […]

weiterlesen