Schnitzel oder CCS?

Es kommt eher selten vor, dass ich mich ernsthaft über einen Kommentar der taz aufrege. Und noch seltener, wenn es dabei um Klimathemen geht. Aber am Freitag schrieb Bernhard Pötters, Redakteur für Wirtschaft und Umwelt, doch tatsächlich auf der Titelseite der taz: „Der Klimawandel zwingt uns, lieb gewordene Gewohnheiten über Bord zu werfen, sei es […]

weiterlesen

COP 18 in Katar. Chance vertan.

Na toll. Die asiatische Gruppe hat sich für Katar als Gastgeber für die nächste Klimakonferenz entschieden (siehe hier) und die COP hat dem zugestimmt. Asien ist nach Afrika, Amerika und Europa wieder an der Reihe, eine COP zu veranstalten. Mitbewerber Südkorea musste sich geschlagen geben und darf nun das Vorbereitungstreffen der Minister im Herbst 2012 […]

weiterlesen

CCS-Gesetz vorerst gescheitet – der Widerstand hat gewirkt

Am letzten Freitag hat sich der Bundesrat geweigert, eine EU-Norm in deutsches Recht zu übernehmen, weil ihm der Vorschlag der Bundesregierung nicht passte. Das könnte weitreichende Konsequenzen für die Klimastrategie der Republik haben. Warum? Es ging um eine Regelung über die Carbon Capture and Storage (CCS)-Technik. Die EU forderte eine klare Regeleung hierzu. Dabei war […]

weiterlesen

CCS Planung konterkariert Klimagerechtigkeit

Die Umweltorganisation Greenpeace hat sich am „Leaken“ (dem Veröffentlichen von eigentlich geheimen Informationen) beteiligt und die von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Betracht gezogenen CCS-Standorte in Deutschland veröffentlicht (Berichte u.a. bei der ZEIT). Was es mit internationaler Klimagerechtigkeit zu tun hat, wenn einzelne Orte in Deutschland zu CO2-Endlagern umfunktioniert werden?

weiterlesen

Klimacamp 2011 bei Aktionskonferenz in Berlin angedacht

Am vergangenen Samstag fand in Berlin Kreuzberg auf Inititative der Gruppe „Gegenstrom“ ein besonders interessantes Treffen statt. Die auch von uns schon besungene Klimabewegung, bestehend v.a. aus den Aktivist_innen des Klima!Bewegungsnetzwerkes, traf auf sog. „bürgerliche Gruppen“ wie Bürgerinitiativen (BIs) gegen CCS-Lagerung oder Braunkohletagebauten. Politisch dazwischen stehende Gruppen wie der BUND samt Jugend oder der Grünennachwuchs […]

weiterlesen

Kohle ohne CCS: Ende einer Ära im UK

Wo vor etwas mehr als 200 Jahren die industrielle Revolution auf der Basis von Kohleverbrennung ihren Anfang nahm, in Grossbrittanien, wurde nun das Ende der „ungeschützten“ Kohlenutzung in Kraftwerken eingeläutet. Der Minister für Energie und Klimaschutz (ja, das gibt es im UK!) Ed Miliband erklärte in einer Presseerklärung: * No new coal without CCS demonstration […]

weiterlesen

Economist: "Clean coal" eine Illusion

Das einflussreiche britische Magazin „The Economist“ hat in einem Leitartikel „Clean coal“ aka CCS (Carbon capture and storage) als Illusion bezeichnet. Hier ein Auszug: (…) CCS is proving easier to talk up than to get going (see article). There are no big power plants using it, just a handful of small demonstration projects. Utilities refuse […]

weiterlesen

Riskante Hoffnungen

Environmental Capital, der Blog des Wallstreet Journal, sieht „Clean Coal“ aka CO2-Abtrennung und -Speicherung (CCS) als den großen Gewinner des G8-Gipfels. Während die erneuerbaren Energien und Atomenergie nur unverbindliche freundliche Worte bekommen hätten, sei die Erklärung zu CCS sehr spezifisch. Ein Lotteriespiel („gamble“), meint Environmental Capital. Denn die technischen und ökonomischen Hindernisse seien noch enorm […]

weiterlesen