Die EU kann minus 40% schaffen

Viele hoffen, dass die EU und andere Industriestaaten in Kopenhagen ordentlich Geld auf den Tisch legen werden. Nur dann werden die Schwellen- und Entwicklungsländer bereit sein, ebenfalls Klimaschutzanstrengungen zu unternehmen. Doch Geld allein löst die Probleme nicht. Woran es ebenfalls mangelt, sind stringente Vermeidungsziele, und zwar von allen Industrieländern.

weiterlesen

Klimabotschaft von Yvo de Boer

Die Verunsicherungen war groß, als am vergangenen Wochenende auf dem Gipfel der APEC nun offen eingestanden wurde, dass in Kopenhagen gar nicht mehr der Versuch unternommen werden soll, ein fertiges Klimaschutz-Abkommen zu zimmern (siehe hier oder hier). Seiher fragt sich die Welt: Was könnte denn nun sonst in Kopenhagen herauskommen, wenn schon 150 Minister und […]

weiterlesen

Aus Bangkok nichts Neues

Letzten Freitag sind zwei weitere Wochen internationaler Klimaverhandlungen zu Ende gegangen, in Bangkok, Thailand. Germanwatch, die es oft besser verstehen als andere NGOs, kleine positive Signale zu deuten und konstruktive Kritik zu äußern, fasst lakonisch zusammen: „zu wenig, zu langsam, zu ambitionslos“. Auch UN-Klimasekretär Yvo de Boer, dem schon qua Amt Zweckoptimismus vorgeschrieben ist, verkündete […]

weiterlesen

Aus der Mitte zum Provokateur

China, das „Reich der Mitte“, war die längste Zeit bekannt für seine zurückhaltende Diplomatie. Selten einmal, dass China auf dem internationalen Parkett Schlagzeilen machte, wie etwa durch ein unerwünschtes Veto im Sicherheitsrat. So war es die längste Zeit auch in der Klimapolitik. Bei der Verhandlungsgruppe „G77 + China“, in dessen Namen das Land schließlich eigens […]

weiterlesen

IPCC-Chef fordert Politik heraus

Robert Watson, der jahrelange Chef vom „Weltklimarat“ IPCC, war bekannt für seine zugespitzten und provokanten Aussagen. Er hatte keine Scheu, die wissenschaftliche Wahrheit den Regierungen und Klimaverhandler_innen klar und deutlich ins Gesicht zu sagen. Deswegen musste er gehen, denn die Bush-Regierung hatte damals massiv gegen ihn lobbiiert. Sein Nachfolger, Rajendra Pachauri, galt als nicht weniger […]

weiterlesen

Russland führt

GASTBEITRAG VON OLDAG CASPAR Glücksmomente beim WWF-Russland, Staunen bei russischen Journalisten. Präsident Dmitri Medwedew, so sickerte am Abend des 19. Juni durch, hatte dem ersten staatlichen Fernsehkanal gesagt, Russland werde seine Treibhausgasemissionen bis 2020 um 10 bis 15 Prozent senken. Ausgehend von heutigem Niveau. Das, so rechnete der WWF-Russland sofort in einer Pressemitteilung vor, würde […]

weiterlesen

Spiegel Online, China und gerechter Klimaschutz

Gerade bin ich auf einen Spiegel-Online Artikel gestoßen, der in meinen Augen das Vertrauen zwischen bzw. Wissen über den „Westen“ und China weiter verringert. „Für den Abschluss eines Weltklima-Abkommens stellt die chinesische Regierung nach SPIEGEL-Informationen neue Bedingungen. So fordert Peking, dass die Kohlendioxidemissionen des Landes teilweise den Abnehmerländern seiner Exportgüter zugerechnet werden.“ Dass China somit […]

weiterlesen

Endspurt für Kopenhagen beginnt

In der vergangenen Nacht ist nun der Verhandlungstext für das Kopenhagen-Abkommen auf die Website des Klimasekretariats gestellt worden. Genauer gesagt sind es zwei Texte: Der Verhandlungstext über die Ergänzungen zum Kyoto-Protokoll. Der Verhandlungstext der „Arbeitsgruppe über langfristige Zusammenarbeit“ im Rahmen des Klimarahmenkonvention. Das ist nun ziemlich „technisch“ und für den Laien kaum zu durchdringen. Ich […]

weiterlesen

Japan hat recht … teilweise

Japan ist kein unwichtiges Land in den Klimaverhandlungen und 2008 Präsident der G8. Häufig hat es sich allerdings in den Verhandlungen recht eng an die USA angelehnt. Vor der Anfang kommender Woche in Bangkok stattfindenden nächsten Runde der Klimaverhandlungen hat nun der stellvertretende japanische Handelsminister eine Abkehr von dem 1997 im japanischen Kyoto festgelegten Basisjahr […]

weiterlesen