Ines Meier; CC-Lizenz BY-SA 3.0

Die Risiken der Klimaneutralität: weshalb die derzeitigen Umsetzungsversuche den Prinzipien der Klimagerechtigkeit widersprechen

Mit zunehmendem Druck auf die Politik u.a. durch die Fridays-for-Future-Bewegungen, werden die angestrebten Klimaschutzziele deutlich ambitionierter. So verabschiedeten einige Kommunalpolitiker*innen im Rahmen der Klimanotstände das Ziel der Klimaneutralität bis 2030 oder 2035. Diese „Klimaneutralität“ lässt sich aber in der Regel in einer Kommune aufgrund der kurzen zeitlichen Dimension nicht allein durch CO2-Minderung erreichen. Daher werden […]

weiterlesen

Coronakrise, Bailouts und Konjunkturpakete – was treibt die Lobby der fossilen Industrie?

Während die fossile Industrie und ihr Heer an Lobbyisten gerade damit beschäftigt ist, angesichts der Ölpreiskrise und des Preiskriegs an den Ölmärkten um ihr Überleben zu kämpfen und sich nebenbei noch ein möglichst großes Stück vom (finanziellen) Kuchen aus den Bailouts und Konjunkturpaketen der Regierungen zu sicher, sind auch die NGO-Aktivistinnen und -Aktivisten nicht untätig. […]

weiterlesen

Plastik & Corona

Vielleicht war es absehbar und zu erwarten – aber es ist trotzdem erschreckend: Die Plastikindustrie nutzt die derzeitige Verunsicherung und Sorge von Verbraucherinnen und Verbrauchern, um ihr problematisches Produkt noch besser zu verkaufen, Regulierungen zu bekämpfen und die Kunststoffproduktion im Schattenwind der Coronakrise noch weiter hochzufahren. Der größte europäische Plastikproduzent, INEOS, hat beispielsweise angekündigt, zwei […]

weiterlesen

Corona und die sozial-ökologische Transformation – eine kurze Momentaufnahme mit Lesetipps der vergangenen Woche

Es sind beängstigende, anstrengende und seltsame Tage, die wir gerade durchleben – und zugleich ist alles so dynamisch, dass wir jeden Tag aufs Neue selbst definieren müssen, was wir für „normal“ halten. In diesen Zeiten „einstürzende Gewissheiten“ (danke, Wolfgang Sachs, für diese treffende Formulierung!) sitzen Millionen Menschen – so wie ich – jetzt zum Arbeiten […]

weiterlesen

Auswirkungen von Chemikalien in (Plastik)Lebensmittelverpackungen auf die menschliche Gesundheit – was ist Konsens in der Wissenschaft?

Im Jahr 2019 rief das Food Packaging Forum eine Gruppe international anerkannter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Umweltgesundheit und Toxikologie zusammen, um zu bewerten, welche Chemikalien nachweislich von Lebensmittelverpackungen (vor allem aus Plastik) in Lebensmittel  übertragen werden. Diese Wissenschaftler/innen bewerteten auch den Forschungsstand darüber, wie gefährlich diese Chemikalien aus Lebensmittelverpackungen für Menschen sind, veröffentlichten […]

weiterlesen

Wer kann für Klimawandeleffekte haftbar gemacht werden? Ein Überblick über den Stand der „Attribution Science“

Vor Kurzem erschien im Columbia Journal of Environmental Law der Artikel The Law and Science of Climate Change Attribution von Michael Burger, Jessica Wentz und Radley Horton – ein sehr guter und umfassender Überblick über die komplexen und dynamischen Beziehungen zwischen dem sich ständig weiterentwickelnden Bereich der sog. „Attribution Science“ (wo es um die Zuordnung […]

weiterlesen

Eine Replik auf die geTon-Pressemitteilung zu unseren Forderungen: Wege aus der Plastikkrise

Die am Mittwoch vorgestellten Forderungen der Allianz „Wege aus der Plastikkrise“ haben hohe Wellen geschlagen und ein großes Echo in der deutschen Presselandschaft bekommen. Da ist es sicherlich nicht verwunderlich, dass auch die Verpackungs- und Entsorgungsindustrie reagiert. Dieser Beitrag ist eine kurze Replik auf die heutige Pressemitteilung der geTon: geTon bedauert: Umweltverbände geraten in Regelungswut […]

weiterlesen

COP-25 in Madrid: Ein scheiternder Prozess in einer bewegten Welt

Nach dem Klimagipfel in Madrid macht sich tiefe Enttäuschung breit: Die Regierungen haben es versäumt, dringende und wirkungsvolle Entscheidungen zu treffen und ihrer Klimaverantwortung gerecht zu werden. Unser Artikel zur COP-25 analysiert die verpasste Gelegenheit der internationalen Gemeinschaft, ihre Klimaschutzbemühungen massiv zu erhöhen und bereits von Klimawandelfolgen betroffene und bedrohte Staaten im Rahmen zu unterstützen. Darüber hinaus […]

weiterlesen

Warum das Scheitern der Klimaverhandlungen in Madrid (auch) ein Glücksfall ist

Ein Beitrag von Jörg Haas, Heinrich-Böll-Stiftung Die Klimakonferenz in Madrid ging in die längste Verlängerung aller bisherigen Klimakonferenzen. Bis in den Sonntagvormittag hinein wurde verhandelt. Und doch wurde nur ein schwaches Abschlussdokument beschlossen, das fast alle wesentlichen Fragen auf nächstes Jahr verschob. Ein Scheitern, gar eine Katastrophe für den Klimaschutz? Ich glaube, dass unter den […]

weiterlesen