--> -->

So nicht, Herr Wiedeking

Heute stieß ich auf zwei große Anzeigen von Porsche im Tagesspiegel:

Die erste zeigt einen Porsche Cayenne und fragt „Wo wir auf die Idee kamen, ausgerechnet einen Porsche mit Bio-Kraftstoff anzutreiben?Die zweite, eine Seite weiter antwortet: „Auf der Rennstrecke. Wie immer“ und zeigt einen Rennwagen.

Gute Frage. Ja, ich finde die Frage ist wirklich berechtigt. Denn das Kleingedruckte zum Porsche Cayenne ist eindrucksvoll: Spritverbrauch 12,9 l/100 km, Emissionen 310 g CO2/km. Zum Vergleich: Die europäischen Autokonzerne haben sich selbst verpflichtet, ihren Flottenverbrauch auf durchschnittlich 140 g CO2/km zu drücken. Also ein echter Ressourcenschlucker und Klimakiller, der Cayenne.

by lawl on flickr

Wo und vor allem wie kommt Porsche eigentlich auf die Idee, solch ein Monster per „Bio-Kraftstoff“ grün anstreichen zu wollen?

Glaubt Porsche-Chef Wiedeking allen Ernstes, dass man mit ein wenig Biokraftstoff im Tank einfach so weiterrasen kann? Dass er damit ein Geschäftsmodell noch über mehr als ein paar weitere Runden bringen kann, das darauf beruht unser aller Atmosphäre zum bloßen Luxus-Zeitvertreib mit Abgasen vollzumüllen?

Zu Bio- oder Agro-Kraftstoffen kann man ja stehen wie man will, und das Pro und Kontra wird allenthalben diskutiert. Aber dass sie kein Freibrief fürs Weiterrasen sein dürfen, das sollte doch wohl Konsens sein. Innovation sieht anders aus (z.B. so).

So nicht, Herr Wiedeking!

Dieser Artikel wurde unter Greenwash, Konzerne, Verkehr abgelegt.

Diskussion

  1. Die 310 Gramm CO2 beziehen sich auch noch auf den schön gerechneten Spritverbrauch. Wenn man bedenkt, dass so ein Cayenne bei zügiger Fahrweise auch gerne mal 30 Liter oder mehr verbraucht, kommt man auf ganz andere Werte.

    Jenseits der bildungsfernen Schichten wird man wohl auf den Wedekind’schen PR-Gag wohl kaum reinfallen. Wobei… so ganz sicher bin ich mir da nicht. Vielleicht findet sich ja noch eine Investmentbank, die nun Porsche in ein Klima-Zertifikat mit einbaut. 🙂

  2. Wer ist „Porsche-Chef Wendekind“? Oder ist hier die Rede vom Vorstandsvorsitzenden der Porsche AG, Wendelin WIEDEKING? Gute Recherchen zahlen sich aus.
    Des Weiteren bin ich sehr amüsiert über diesen Beitrag und noch viel mehr über den Kommentar von Harry: Der „[…] schön gerechnete Spritverbrauch […]“ ist nach der Grundrichtlinie 80/1268/EWG einheitlich festgelegt. Da gibt es nichts „schönzurechnen“.
    Und wie definieren Sie eine „flotte Fahrweise“?
    Diese ganze Debatte wird viel zu sehr emotionalisiert und vereinfacht.

  3. Danke SPF – in der Tat ist mir hier ein bedauerlicher Lapsus unterlaufen. Nun korrigiert.

  4. Ich kann mich dem Beitrag von SPF nur anschliessen. Diese ganze Debatte um den CO2 Ausstoß ist doch voll daneben. Solange die Nachfrage für solche Autos existiert werden sie auch gekauft, oder soll man sich etwa als reicher Mensch einen Toyota Aygo zulegen???

  5. hat Dr. Wendelin Wiedeking nicht mal bei der Nixdorf Computer AG Paderborn gearbeitet?

Kommentieren