--> -->

Sieg gegen die Kohleflut

von Joseph D auf flickrBürger stoppen Kohlekraftwerk“ titelt die taz heute. Im saarländischen Ensdorf hat eine Bürgerbefragung ein von RWE geplantes 1600-Megawatt-Kohlekraftwerk gestoppt. Im Kohleland an der Saar! Nach Bremen, Bielefeld und Kansas nun auch hier. Ein Vorbild für die Hamburger und die Brandenburger. Letztere haben ein Volksinitiative gegen die Braunkohle eingeleitet.

Die Kohle muss in der Erde bleiben. Wenn dabei die Politik versagt, müssen die Bürger Druck machen. Auch am 8. Dezember in Neurath und Berlin. Damit gilt: Vernunft siegt über Kohle!

Dieser Artikel wurde unter Klimabewegung, Kohle, Konzerne kategorisiert und ist mit verschlagwortet.

Diskussion

  1. „RWE sagt Bau des Steinkohlekraftwerk in Ensdorf an der Saar ab – lautet die Schlagzeile in diversen Online-Meldungen. Bei einer Beteiligung von 70 Prozent hätten 52 Prozent der Saarländer gegen das Projekt und 42 Prozent dafür gestimmt. Bereits vor einem Jahr war bei RWE die 2 Mrd.-Investitionsentscheidung für diesen Standort zur Errichtung einer mit Steinkohle befeuerten 1.600 Megawatt-Doppelblockanlage getroffen worden. Im Laufe des Verfahrens aber auch klar gestellt, daß RWE nicht gegen den Willen der Bevölkerung bauen würde. Daher der Rückzug. Das wird die beschleunigte Schließung der Saar-Zeche Ensdorf mit 4.100 Beschäftigten in dieser Region nach sich ziehen.
    Vom gegenwärtigen Ensdorfer Kraftwerk, Baujahr 1971, verläuft eine 400 kV-Verbundleitung über die Grenze zum französichen Übergabepunkt bei St. Avold. Da sich nun die Saarländer gegen die heimische Stromerzeugung mit Steinkohle ausgesprochen haben, dürfte ihnen auch klar sein, daß sich der KKW-Nachbar Frankreich deswegen ins Fäustchen lachen darf. Über die Stromleitung wird dann in Zukunft mehr Import- als Exporthandel stattfinden. Der Grünen-Chef Reinhard Bütikofer hat das Saarländer Votum als ‚Signal von Ensdorf‘ bezeichnet. Aber in welche Richtung weist nun dieses Signal? In Richtung Ökostrom oder Atomstrom? In Richtung Strompreissteigerung oder Strompreissenkung?“
    http://www.wilfriedheck.de/

    Könnte es vieleicht sein, das die RWE ein altes, ineffektives Kraftwerk ersetzten wollte?
    Freut ihr euch darüber, das demnächst weitere Bergleute Arbeitslos werden?
    Unterstützt ihr eventuell, unterschwellig die Kernkraft???
    MfG

Kommentieren