--> -->

Allzweckreiniger

by argotnaut on flickrIn der internationalen Debatte zur Zukunft der Kohle spielt ein Begriff eine wichtige Rolle: „Clean Coal“. Klingt doch gut: Saubere Kohle!

Daily Mash, ein britisches Satiremagazin hat den Begriff schön aufgespiesst: „Coal is so clean and fresh that the prime minister brushes his teeth with it, Downing Street said last night.“ Kohle, so sauber und frisch, gerade richtig zum Zähneputzen!

Besonders wertvoll ist der Begriff in seiner vielseitigen Verwendbarkeit. Sozusagen ein Allzweckreiniger. Der britische Journalist George Monbiot schreibt zur Definition von „Clean coal“:

„Clean coal’s definition changes according to whom the industry is lobbying. Sometimes it means more efficient power stations (which still produce almost twice as much carbon dioxide as gas plants). Sometimes it means removing sulphur dioxide from the smoke (which boosts the CO2(3)). Sometimes it means carbon capture and storage: stripping the carbon out of the exhaust gases, piping it away and burying it in geological formations. None of these equate to clean coal, as you will see if you visit an opencast mine. But they create a marvellous amount of confusion in the public mind, which gives the government a chance to excuse the inexcusable.

Clean Coal ist eine besonders schöne Form von „Luntzspeak“. Benannt nach Frank Luntz, einem politischen Berater der 2002 in einem berühmten Memo den US Republikanern die „richtigen“ Begriffe in den Mund gelegt hatte, damit sie ihrer abenteuerliche Umweltpolitik ein grünes Mäntelchen geben konnte. Unter anderem riet er, die Frage der Existenz des Klimawandels möglichst lange in Zweifel zu ziehen, um die Wähler zu verwirren: „Voters believe that there is no consensus about global warming within the scientific community. Should the public come to believe the scientific issues are settled, their views about global warming will change accordingly. Therefore you need to continue to make the lack of scientific certainty a primary issue in the debate„.

Leider ist www.luntzspeak.com, eine Website des National Environment Trust, seit kurzem offline. Schade… man konnte dort viel lernen.

Ach ja: Frank Luntz hat mittlerweile eingesehen, dass es den Klimawandel gibt. Ob er am Ende seinen Enkeln noch in die Augen schauen kann?

Dieser Artikel wurde unter Greenwash, Kohle, Medien kategorisiert und ist mit , , verschlagwortet.

Diskussion

  1. Genau dieses Thema werde ich in meinem eigenen Blog auch bald betrachten. Vielen Dank für die Inspiration!

Kommentieren