--> -->

Update zu Bushs Klimaplan

In einer vorsichtigen Abschätzung hatte ich Bushs Plan als 3-4 Grad-Strategie bezeichnet. Eine Kurzanalyse der US-Umweltorganisation Environmental Defense Fund zeigt, dass ich damit richtig lag. Die erste Grafik zeigt eine mögliche, ja sogar noch optimistische (und global sehr ungerechte) Emissionsentwicklung unter dem Bush-Plan und den notwendigen Pfad, um mit einigermassen ausreichender Wahrscheinlichkeit die Erwärmung unter 2 Grad zu halten:

Die zweite Grafik zeigt den Anstieg der globalen Treibhausgaskonzentrationen unter diesem Szenario:

Der Pfad endet im Jahr 2050 bei 560 ppm und würde dann sicher weiter ansteigen in die Größenordnung von 600-650 ppm. All dies unter der wenig realistischen Annahme dass die Entwicklungsländer scharf reduzieren ab 2030 obwohl die USA sehr wenig tun.

Das ist ausreichend, um nach dem 4. Sachstandsbericht des IPCC die globalen Temperaturen um 3,2-4,0 Grad ansteigen zu lassen (unter der Annahme, dass die Klimasensitivität 3 Grad beträgt, aktuell die beste verfügbare Abschätzung). Siehe dazu die nachfolgende Tabelle aus dem IPCC-Bericht (darauf klicken um sie zu vergrößern).

Unter einer derart starken globalen Erwärmung ist das Risiko, das Grönland-Eisschild zu destabilisieren, sehr hoch. In der letzten Warmzeit vor der heutigen, dem Eem, war das Klima über Grönland ca. 5 Grad wärmer als heute, und der Meeresspiegel „nur“ 2 Meter höher. Ein Teil des Grönlandeises hat also die Eemzeit überstanden. (Quelle: nature).

3,2-4,0 Grad globale Erwärmung bedeutet aber in der Arktis rund das doppelte, also 6,4-8,0 Grad. Das wäre weit mehr als in der Eem-Warmzeit. Grönlands Eisschild enthält genug Wasser für ca. 7m Meeresspiegelanstieg. Es ist daher plausibel, Bushs Klimaplan mit weit mehr als 2 Metern Meeresspiegelanstieg gleichzusetzen. Das würde weite Teile der US-Küstenstädte unter Wasser setzen.

Architecture 2030, eine US Website, hat die Auswirkung des Meeresspiegelanstiegs auf US-Städte visualisiert. Hier 3 Meter Meeresspiegelanstieg in New York City:

Die Auswirkungen würden die von 9/11 weit übersteigen. Will G.W. Bush dafür verantwortlich zeichnen? Ist das das Erbe, das er uns hinterlassen will?

Dieser Artikel wurde unter Bush, Klimaregime, Klimawandel abgelegt.

Kommentieren