--> -->

2025 nur noch Elektroautos?

„Großangriff der Stromer“ betitelt die Neue Rhein Zeitung einen Artikel von Christian Icking. 2010 werde ein Wendejahr in der Automobilindustrie, berichtet der Autor unter Berufung auf eine unveröffentliche Studie des Center of Automotive Research (CAR). Die CAR-Studie wird mit der Aussage zitiert, dass bereits im Jahr 2025 jeder Personenwagen, der in Europa zugelassen wird, eine Elektroauto-Variante sein wird.

CAR-Direktor Ferdinand Dudenhöffer ist eine Autorität im deutschen Automobilsektor, seine Biographie weist Stationen bei Citroen, Peugeot, Porsche und Opel aus. Das CAR finanziert sich zu einem nicht unerheblichen Teil durch Studien und Sponsoring der Automobilindustrie. Dudenhöffer vergleicht den bevorstehenden Umbruch mit der Einführung des Internet: „Wer verschickt heute noch einen Brief oder ein Fax?“.

Die Zukunft der Automobilität ist elektrisch, schrieb ich hier vor einigen Wochen. Die Bundesregierung scheint dies auch so zu sehen und fördert ein entsprechendes Forschungsprogramm zur Elektromobilität mit 15 Mio. Euro. VW ist auch dabei. Wobei man sich fragt, warum die finanzstarke deutsche Automobilindustrie solch ein Programm nicht selbst finanzieren kann?

Dieser Artikel wurde unter Öl, Verkehr kategorisiert und ist mit , , , verschlagwortet.

Diskussion

  1. Da muss man sich fragen, wie es um die Stromversorgung der ganzen Elektroautos aussieht – die Stromwirtschaft hat ihre Planungen mutmaßlich noch nicht darauf abgestellt.

    Eine kurze Abschätzung:
    Wird in zwei Jahrzehnten in Deutschland nicht viel weniger PKW gefahren als heute (eine kühne Annahme, die ich nicht unbedingt teile) – gehen wir mal von 500 Mrd Fahrzeugkilometern pro Jahr aus – und die Elekroautos auch das gegenwärtig für 2012 anvisierte 120g CO2/km Limit (indirekt natürlich: beim heutigen Kraftwerksmix wären es bei etwa 600 gCO2/kWh also unter 0,2 kWh Stromverbrauch pro km) nicht überschreiten, wären das 100 TWh/a Strom für den Fahrzeugbetrieb der PKW.

    Das ist nicht wenig. Also noch ein Grund, dass die Verkehrspolitik durch Förderung und Ausbau des Öffentlichen Verkehrs dahinwirkt, dass deutlich weniger Auto gefahren werden muss, und dass die Elektroautos klein, leicht und sparsam ausfallen!

    P.S.: Nochmals die Schwächen der obigen pi mal Daumen Abschätzung:
    Die hohe Annahme über die Fahrzeugkilometer, die weitgehende geratene Abschätzung zum Stromverbrauch der Elektroautos, und die immensen Unsicherheiten über den Kraftwerksmix in 20 Jahren.

    Es sollte nur ein Stein ins Wasser geworfen werden, damit darüber mehr nachgedacht und diskutiert wird.

  2. Heute, 9 Monate nach dem Artikel, sieht man schon mehr. Von den Stromkonzernen sickert immer mehr durch (RWE) über deren Absichten. Eine üble Sache ist aber, dass die Menschen jetzt mit der Abwrackprämie noch in die, dann in Kürze veraltete Technik, hineingetrieben werden.

Kommentieren