--> -->

US-Wahl: Letzte Chance für den Planeten?

Im US-Wahlkampf werden die Samthandschuhe ausgezogen (siehe auch McCains Schmutzkampagne). Insbesondere die Weigerung der Demokraten, Ölbohrungen vor der US-Küsten zuzulassen, wird nun von der McCain Kampagne ausgeschlachtet, mit sachlich völlig absurden Argumenten hinsichtlich der Wirkung auf die hohen Ölpreise.

Lesen Sie was Paul Krugman, einer der renommiertesten Ökonomen der Welt, dazu in der New York Times schreibt unter dem Titel „Can This Planet be Saved?„:

Back when he was cultivating a maverick image, Mr. McCain portrayed himself as more environmentally aware than the rest of his party. He even co-sponsored a bill calling for a cap-and-trade system to limit greenhouse gas emissions (although his remarks on several recent occasions suggest that he doesn’t understand his own proposal). But the lure of a bit of political gain, it turns out, was all it took to transform him back into a standard drill-and-burn Republican.

And the planet can’t afford that kind of cynicism.

Unter Verweis auf die Arbeit seines Harvard-Kollegen Martin Weitzman zu extremen Klimarisiken (Erwärmung von 10 Grad und mehr) schreibt er weiter:

It’s sheer irresponsibility not to do whatever we can to eliminate that threat.

Now for the bad news: sheer irresponsibility may be a winning political strategy.

Lesen Sie Krugmans ganzen Artikel – es lohnt sich, auch für die deutsche Debatte. ClimateProgress antwortet auf Krugmans Frage „Can This Planet Be Saved?“: „Not if conservatives rule.“

Dieser Artikel wurde unter Bush, Öl, USA kategorisiert und ist mit , , verschlagwortet.

Kommentieren