--> -->

Die naechste Oelkrise

IEA-Chef Tanaka hat nun ausgesprochen, was fuer Insider schon laenger absehbar war: Die Wirtschaftskrise legt die Grundlage fuer die naechste Oelkrise. Grund ist die stark reduzierte Investitionstaetigkeit in der Erschliessung neuer Oelquellen, waehrend die existierenden Oelfelder rapide in ihrer Foerderung nachlassen. Das ist das perfekte Szenario fuer ein Hochschiessen des Oelpreises, falls die Konjunktur wieder anspringt. Eine Oelknappheit, die einen Aufschwung massiv gefaehrden wird.

Klimaschutz, Energieeffizienz und die Foerderung erneuerbarer Energien sind daher nicht nur aktuell ein Konjunkturprogramm. Sie sind auch eine Absicherung fuer die Erholung der Weltwirtschaft.

SPD Vize Kelber scheint das begriffen zu haben und fordert ein Top-Runner-Programm fuer Energieeffizienz. Wenn das sein Parteikollege Clement unter Rot-Gruen unterstuetzt haette, waeren wir da schon weiter.

Dieser Artikel wurde unter Energiewende, Konzerne, Öl abgelegt.

Diskussion

  1. Nicht nur die Wirtschaftskrise macht eine neue Ölkrise unausweichlich:
    Die komplizierten Wechselwirkungen zwischen geostrategischen Machtansprüchen und globalen Ölreserven werden den Eintritt dieser Krise aller Voraussicht nach beschleunigen und verschärfen. Vielleicht noch ein oder höchstens zwei Jahrzehnte lang wird das Argument der „Energiesicherheit“ als Kriegsgrund und werden Energiereserven andererseits als Waffe Verwendung finden. Wie die Welt aussehen wird, wenn wir dieses traurige Kapitel endlich hinter uns haben, wird auch davon abhängen, wie rasch wir uns auf eine Welt knapper Energie einstellen – oder wie hartnäckig wir an der Illusion billiger Energie festhalten.

Kommentieren