--> -->

Lesetipp: Joschka Fischer über das Megaprojekt Klimawandel und schwarze Schwäne

Sehr lesenswert ist die Außenansicht von Ex-Außenminister Joschka Fischer in der Süddeutschen vom 11.5.09:

„Wer an einem See sitzt und das Wasser betrachtet, der rechnet womöglich mit vielem, aber sicher nicht mit dem Vorbeiziehen eines schwarzen Schwans. So verhält es sich auch mit der aktuellen Krise: Wenn der schwarze Schwan das Symbol für das völlig Unerwartete ist, für das Unmögliche, das aber dann doch eintrifft und das Weltbild oder gar die Welt auf den Kopf stellt – dann wird es in diesem Jahr reichlich Anlässe geben, schwarzer Schwäne zu gedenken und sich auf die Ankunft weiterer vorzubereiten.“

Solche schwarzen Schwäne waren für Fischer beispielsweise das Ende des Ostblocks und die aktuelle Weltwirtschaftskrise…

„Und während eine verstörte Welt noch versucht, die Konsequenzen dieses globalen Absturzes zu verstehen und dessen Folgen zu begrenzen, sind bereits die Schreie des nächsten schwarzen Schwanes zu vernehmen, der sich nähert – denn um nichts anderes handelt es sich bei der Weltklimakrise.“

[…]

„Es gehört wohl zum menschlichen Wesen, die Möglichkeiten großer Krisen zu verdrängen oder wenigstens zu verharmlosen. „Kann nicht sein“ oder „Wird schon nicht so schlimm werden“, so lauten jene beiden magischen Formeln, auf die wir uns in solchen Fällen zu verlassen pflegen.“

[…]

„Dabei kann den nächsten schwarzen Schwan bereits heute jeder sehen! Aber der Mensch ignoriert ihn, mag nicht glauben, dass sich auch dieser Schwan wirklich nähert. Obwohl die heute lebenden Generationen innerhalb von zwanzig Jahren mit zwei völlig unerwarteten Jahrhundertkrisen konfrontiert wurden, erlaubt sich die Menschheit, die bereits absehbare und in ihren Folgen noch weitaus schlimmere Klimakrise kollektiv zu verdrängen.“

[…]

„Es ist selbstverständlich, dass die Weltgemeinschaft heute ein anderes wirtschaftliches Megaprojekt braucht als Krieg. Sie sollte auf den Kampf gegen die Klimakrise setzen, denn die Globalisierung wird weitergehen – die Gefahr einer Überlastung des Weltklimas wird daher sehr schnell real werden.“

[…]

„Ein wirksamer Kampf gegen die Klimakrise setzt daher nichts Geringeres als eine grüne Revolution der Weltwirtschaft voraus. Dies muss das Megaprojekt des 21. Jahrhunderts sein.

Dabei wird es nicht nur, aber auch um sehr viel Geld gehen – denn wer bezahlt die notwendigen Investitionen in den Schwellenländern? Dies werden nur die reichen Industrieländer in Europa, Amerika und Japan leisten können. Es wird aber auch um Gesetze und Standards gehen, also um Ordnungspolitik und um neue Technologien, um neue Produkte und Märkte – mit anderen Worten: um neue ökonomische Chancen.

Im Dezember wird in Kopenhagen ein neues Klimaprotokoll verhandelt, welches das Kyoto-Protokoll ablösen soll. Dies ist gewissermaßen die letzte Chance, die Ankunft des nächsten schwarzen Schwans zu verhindern. Allerdings gilt es zu begreifen, dass Kopenhagen auch die große Chance zum Neustart der Weltwirtschaft darstellt.

In der Gruppe der G 20 sind alle relevanten Mächte des 21. Jahrhunderts versammelt. Die Klimakonferenz von Kopenhagen wäre daher einer Konferenz der Staats- und Regierungschefs wert, in der sie diesmal aber, anders als bei dem Gipfeltreffen vor wenigen Wochen in London, Nägel mit Köpfen machen sollten – für den Klimaschutz und damit für den Beginn des Megaprojekts des 21. Jahrhunderts.“

Dieser Artikel wurde unter Energiewende, Klimaregime, Klimawandel kategorisiert und ist mit , verschlagwortet.

Diskussion

  1. Drei Kommentare:

    1) Das Bild des schwarzen Schwans wird hier ausgehöhlt. Taleb’s schwarzer Schwan ist ein Ereignis, das nicht vorhergesehen wurde, um im Nachhinein gar nicht mehr unwahrscheinlich zu sein. Wie eben alle Schwäne weiss waren, bis man Australien und seine Fauna entdeckt hat. Damit fallen Witschaftskrise und Klimakrise aus. Beide sind vorhergesagt, in beiden Fällen ist es bequemer (gewesen), nichts zu tun.

    2) Wenn es um Geld geht, geht es nicht nur um die Investition, sondern auch um den Nutzen. Die Technologietransfer gen Süden soll nicht bezahlt werden mit einen weiteren nicht ablassenden Geldstrom gen Norden (für z.B. Technologielizenzen).

    3) Ich halte es für gefährlich, alle Hoffnung auf die Regierungsrunden zu stellen. Es geht auch um Aktion von unten, in den Ländern. Und vielleicht ist das Megaprojekt des 21. Jahrhunderts nicht, dass die Regierungschefs der 20 mächtigsten Länder zu einem Entschluss kommen, sondern, dass die Völker dieser Länder sich zusammentun. (Man kann auch weiter hoffen.)

  2. Da stimm ich auf jedenfalls zu! Jeder redet immer davon … „ja da müssen erstmal die großen Konzerne was tun und die Regierung … die tun ja auch noch nichts, warum soll ich dann was tun“. Aber genau das ist eigentlich der falsche Ansatz. Jeder einzelne Mensch muss seinen Beitrag dazu leisten. Die Firmen und die Regierung wird bei ausreichender Öffentlichkeitsbewegung automatisch mitziehen, weil sie sich das seitens Wahlentscheidungen bzw. Kaufentscheidungen (bei Produkten) nicht leisten können, nicht auf den Zug aufzuspringen. Wenn niemand mehr größenwahnsinnige SUPs kauft aus ökologischen Gründen, dann werden die Automobilkonzerne auf lange Sicht auch diese nicht mehr produzieren. Es hilft also nichts, auf die unbewegliche Regierung etc. zu warten, jeder muss aktiv werden.

    Meine Diplomarbeit „aridus“ im Studiengang Mediendesign habe ich diesem Thema gewidmet und eine Plattform zum Klimawandel entwickelt. Sie ist jedoch noch nicht komplett ausgereift. Aber vielleicht weckt sie ja Interesse bei dem ein oder anderen.

Reply to (Richard Wegele) Abbrechen