--> -->

Verbraucherzentralen gegen klima-schädliche Werbung

Die Energieeffizienz steigt stetig, der Ausbau der Erneuerbaren geht weltweit voran. Und doch steigen die CO2-Emissionen weiter an, auch in den Industrieländern. Der wesentliche Grund? Die so genannten „rebound Effekte“: was wir hier einsparen, stecken wir dort wieder in neuen Konsum und neue Investitionen. Eine der Treibkräfte hinter dem Klimawandel ist also unser Wachstumsdurst, unser stetiges Bedürfnis nach mehr. Und was ist wiederum eine der wichtigen Triebkräfte dahinter? Ja genau, die Werbung natürlich. Marketing macht Konsum.

Daher ist es extrem erfreulich, dass die Debatte über gute und schlechte, sinnvolle und schädliche Werbung wieder mehr ins Blickfeld rückt. Viele Hersteller bewerben ihre Produkte mit Schlagworten wie „klimaneutral“, „extra klimaschonend“ oder “ gut für die Umwelt“. Aber ist das immer ehrlich? Die Verbraucherzentralen gehen in ihrem groß angelegten, mehrjährigen Klimaschutz-Projekt der Sache nach. Und wollen Aktionen ergreifen, den Markt transparenter zu gestalten und Regeln für „grüne Werbung“ zu entwickeln. Jeder kann mitmachen und Werbung hier melden.

Ich würde ja sogar weiter gehen: könnten nicht auch Standards entwickelt werden, um gewisse Werbung zu verbieten? Warum dürfen Sports-Utility-Vehicles beworben werden, Zigaretten und Alcopops aber nicht? Die Atmosphäre ist ja schon ganz betrunken vom vielen CO2… Greenpeace hat immerhin letztes Jahr eindringlich darauf hingewiesen, siehe hier.

Dieser Artikel wurde unter Klimawandel abgelegt.

Diskussion

  1. Klimaschädliche Werbung indirekter Art wäre auch noch zu nennen: z.B. die extrem ärgerliche „DIESEL“-(nomen est omen ;-)-Plakatwerbekampagne. Sie diffamiert „smartness“ als kalte Kopfgesteuertheit und feiert Dummsein „stupid“ als authentisches Lebensgefühl. Botschaft: sei stolz darauf dumm zu sein. Reflektierter Konsum: Fehlanzeige. Es würde mich interessieren, wie viele amerikanische DIESELkunden republikanisch wählen…

Kommentieren