--> -->

BP muss zahlen und Obama erkennt die Zeichen der Zeit

Endlich! Endlich nutzt Obama die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko, um für eine Abkehr vom Öl und eine Förderung erneuerbarer Energien zu werben. In seiner gestrigen Rede findet man ein paar überraschende Formulierungen:

„After all, oil is a finite resource. […] For decades, we have known the days of cheap and easily accessible oil were numbered.“

Bemerkenswert, denn das Thema ‚Peak Oil‘ ist ja in der Politik nicht gerade beliebt…

„Time and again, the path forward has been blocked – not only by oil industry lobbyists, but also by a lack of political courage and candor. […] Countries like China are investing in clean energy jobs and industries that should be here in America. Each day, we send nearly $1 billion of our wealth to foreign countries for their oil.“

Genau, so kann man die Geschichte nämlich auch verkaufen: China gewinnt den Wettlauf um die neuen Technologien und Jobs.

“ The tragedy unfolding on our coast is the most painful and powerful reminder yet that the time to embrace a clean energy future is now. Now is the moment for this generation to embark on a national mission to unleash American innovation and seize control of our own destiny.“

Seit heute ist nun auch klar, wieviel BP den Opfern der Ölkatastrophe als Entschädigung zahlen muss: 20 Milliarden US Dollar. Das Geld soll im Rahmen eines unabhängigen Treuhandfonds vom selben Staranwalt verwaltet werden, der sich auch um die Zahlungen an die Opfer des 11. September 2001 gekümmert hat.

20 Milliarden sind viel Geld. Für BP sind das zwar keine Peanuts, aber angesichts der Gewinne und Umsätze tut es ihnen auch nicht wirklich weh. Es sei denn, das Geld wird direkt von den Gehältern und Boni der obersten Bosse abgezogen, die die Katastrophe zu verantworten haben.

Die Schlüsselworte der ersten Sätze von Obamas Rede machen klar, welchen Stellenwert der ‚oil spill‘ inzwischen für den Präsidenten einnimmt: recession, al Qaeda, oil spill. An der Lösung aller drei Probleme wird er gemessen. Und an allen drein kann er scheitern.

Noch einen anderen Hinweis darauf gibt es, dass das Thema Ölkatastrophe inzwischen im Mainstream der amerikanischen Debatten angekommen ist und die Breite der Bevölkerung beschäftigt: Bei Youtube findet man unter dem Stichwort ‚oil spill‘ auf Anhieb gleich mehrere Dutzend witzige Videos und Parodien, darunter z.B. ‚oil spill reenacted by cats‚ oder BP’s oil spill als Computerspiel. Hier mein liebstes Video: BP spills Coffee.

Dieser Artikel wurde unter Energiewende abgelegt.

Kommentieren