--> -->

Warm anziehen für den heißen Herbst

2000 Menschen und 2000 schwarze und gelbe Ballons haben heute vor dem Kanzleramt protestiert, wo sich die Koalitionsspitzen und Minister mit Merkel über die Laufzeitenverlängerung einigen wollen. Fachleute brauchen sie dazu ja eh nicht, wie uns das Gutachten über die Energieszenarien bereits eindrücklich bewiesen hat. Denn es geht lediglich um die Frage, wie nett sie zu den Atomkonzernen sein wollen.

Praktischerweise haben sich auf der Wiese vor dem Kanzleramt dann auch noch Sigmar Gabriel und Claudia Roth getroffen und konnten so geeint der Regierung einen „heißen Herbst“ verkünden. Roth: „Bitte warm anziehen!“

Was zu tun ist, verstehen sogar die ganz Kleinen schon, die bei der Demo gut und laut vertreten waren: „Atomkraftwerke sind doof. Die Sonne soll den Strom machen. Warum kapiert das die Frau Merkel nicht, Mama?“

Dieser Artikel wurde unter Klimaregime kategorisiert und ist mit , , verschlagwortet.

Diskussion

  1. SPD und Grüne haben sich klar dafür entschieden, die erneuerbaren Energieen erst einmal zur Ablösung der Kernenergie einzusetzen statt gegen den Klimawandel.

    • Das ist meiner Meinung nach kein Widerspruch. Erneuerbare Energien an sich bekämpfen ja nicht den Klimawandel, sie helfen nur CO2 einsparen. Und wenn die Atomkraftwerke nicht abgeschaltet werden, fließen erheblich weniger Investitionen in Erneuerbare. Das wiederum schadet dem Klima.

  2. Mir wurde gestern beim protestieren erklärt, dass es weniger um die zusätzlichen MIlliardengewinne geht, als vielmehr um das derzeitige „Spielgeld“ der Konzerne. Diese müssten bei einem Ausstieg nämlich Rückzahlungen von Rückstellungen tätigen (Rückbau der AKWs usw.). Das haben sie aber schon zum großen Einkauf getätigt (u.a. in Mobilfunk). Da müssten sie einen Teil wieder verscherbeln und so Macht einbüßen.
    Weiß jemand mehr über diese Sachlage?

Kommentieren