--> -->

Open Working Group on SDGs und Social Pre-COP Margarita Declaration: wer will wie das Klima retten?

Was für grundsätzlich verschiedene Blickwinkel, Perspektiven und Lösungsansätze es bzgl. der Klimakrise international gerade gibt, zeigen zwei Prozesse, die am letzten Wochenende ihre Berichte vorgelegt haben:

Die Offenen Arbeitsgruppe zu Sustainable Development Goals (SDGs) der UN (OWG) hat am letzten Samstag ihren Bericht verabschiedet und schlägt 17 globale Ziele vor. Aus Klimasicht sind die eine ziemliche Pleite. Dazu steht da nämlich kaum was drin – hauptsächlich ein Verweis, das das im Rahmen der UNFCCC geregelt werden muss. Ansonsten ein paar sehr schwammige Formulierungen zur Anpassung an Klimawandelfolgen und zur Mobilisierung von Klimafinanzierung. Zur Ursachenanalyse heißt es:

The OWG underscored that the global nature of climate change calls for the widest possible cooperation by all countries and their participation in an effective and appropriate international response, with a view to accelerating the reduction of global greenhouse gas emissions. It recalled that the United Nations Framework Convention on Climate Change provides that parties should protect the climate system for the benefit of present and future generations of humankind on the basis of equity and in accordance with their common but differentiated responsibilities and respective capabilities.

Ziel 7 befasst sich mit Zugang zu sauberer, bezahlbarer und nachhaltiger Energie für alle. Die genannten Ziele jedoch reichen noch nicht mal ansatzweise, um im Rahmen des 2°C Limits zu bleiben:

7.1 by 2030 ensure universal access to affordable, reliable, and modern energy services
7.2 increase substantially the share of renewable energy in the global energy mix by 2030
7.3 double the global rate of improvement in energy efficiency by 2030

Das bleibt sogar teilweise noch hinter den Zielen der Sustainable Energy for All Initiative des UN Generalsekretärs von 2012 zurück! Auch wenn ich dem SDG Prozess insgesamt eine eher sehr bescheidene Rolle bei der Lösung globaler Probleme unterstelle (die sich nicht mit dem hohen Grad zivilgesellschaftlicher Aktivitäten rund um diesen Prozess messen lässt!), so ist dieser Entwurf der OWG eine Blamage.

Einen Tag zuvor, am 18. Juli, haben zivilgesellschaftliche Organisationen und Bewegungen (vor allem aus dem globalen Süden) eine ganz anderer Art von Erklärung und Zielkatalog vorgelegt, die Margarita Declaration on Climate Change des Vortreffens zur Social Pre-COP, die im November in Venezuela stattfinden wird. Darin heißt es:

The main sources for climate crisis are the political and economic systems commercializing and reifying nature and life, thus impoverishing spirituality and imposing consumerism and developmentalism that generate unequal regimes and exploitation of resources. This global crisis is exacerbated by unsustainable practices of exploitation and consumption by the developed countries and the elites of the developing countries. We demand the leaders in the North not to continue such wicked practices that destroy the planet and demand the leaders in the South not to follow the development models in place in the North which lead to this civilizing crisis. We urge them to construct an alternative path to achieve fair, egalitarian and sustainable societies and fair economies.

Und an Maßnahmen fordern sie:

o Transformation of the power relations and the decisionmaking systems for the construction of an anti-patriarchal people’s power.
o Transformation of food production systems into agro ecological systems, thus ensuring food sovereignty and security and valuing knowledge, innovations, ancestral and traditional practices.
o Transformation of the energy production systems, eradicating dirty energies respecting the right of the peoples to fight poverty and keeping fair transition as a guiding principle.
o Transformation of the energy consumption patterns through education, regulations to large energy consumers and empowerment of the people over community-scaled systems of renewable energies production under control of the communities.
o Implement participative government of territory and city planning systems, thus ensuring fair and sustainable access to land and to urban services, as well as other means that are necessary to face the Climate Change impacts.
o Shift from an energy and materials profligate system to a cyclic system that emphasizes the eradication of the unsustainable exploitation of nature and promotes reduction, reutilization and recycling of residues.
o Ensure the financing by the developed countries to developing countries for such transformations, and for compensation and rehabilitation of the impacts of Climate Change. Financing must not be conditioned, and the management of the funds supplied shall be in the hands of the Peoples.
o Create accessible mechanisms for the protection of the displaced people and the defenders of the environmental rights.

An der Rolle der Regierung Venezuelas bei der Social Pre-COP kann man berechtigterweise Kritik üben und es ist sicherlich Argwohn angebracht, wenn sich ein Land, dessen Haushalt fast komplett am fossilen Geschäft hängt (und dann noch an den dreckigen Teersanden!), mit konstruktiven und innovativen Ideen in die internationale Klimapolitik einmischen will. So steht denn auch in der Margarita Declaration:

According to scientific evidence, in order not to exceed 1.5 degrees increase of temperature, it becomes necessary not to produce 80% of the fossil fuel reserves known. For this purpose, the developed countries require to immediately reduce consumption and production of fossil fuels. Also, they need to recognize the rights of the developing countries that rely on the production of fossil fuels as a source of revenues.

Ich jedenfalls mag keines der beiden Papiere unterzeichnen – auch wenn ich der Analysefähigkeit der sozialen Bewegungen, was die Ursachen der heutigen Krisen angeht, mehr Vertrauen schenke als der unserer Regierungen.

Dieser Artikel wurde unter Allgemein abgelegt.

Diskussion

  1. Von den UN auf deren derzeitigen Entwicklungsstand zu verlangen, sie möge doch bitteschön einen anti-kapitalistischen Systemwandel in Richtung … ja … ? … irgendwie etwas antipatriarchales, antikommerzielles, jedenfalls befreites und emanzipatives …? in die Wege leiten, finde ich wenig zukunftsweisend.

    Schade, dass die grundlegende Bedeutung der Formulierung globaler Entwicklungsziele seitens der UN so wenig Beachtung findet, und die wohl leider richtige Einschätzung, dass deren „Rolle bei der Lösung globaler Probeme“ ersteinmal gering sein dürfte, als Beruhigung gedacht ist, statt dass dies zur kreativen Unruhe anstachelt und zu Gedanken, wie deren Bedeutung gesteigert werden kann.

    Voranbringen würde den Prozess m.E. z.B. die Kopplung globaler Nachhaltigkeitsziele mit nationalen (regionalen, lokalen oder sektoralen) Umbauprogrammen, die mittels sozio-ökologisch gestaffelter Zölle für den internationalen Warenfluss finanziert werden. Also einem Finanzierungsmodell, das zugleich das Mehr an gesellschaftlicher Steuerung der Produktion erlaubte, das eine sozio-ökologische Transformation von der notwendigen Intensität und Breite dringend braucht.

    Ohne solche eine Perspektive, die meiner Ansicht nach auf ein globales Für- und Voneinander auf Grundlag eines – am Ende weltgemeinschaftlichen – Nachhaltigkeitsmanagement zielen müsste, wäre im Übrigen auch die nette Forderung, dass Entwicklungsfonds von den Völkern selber gemanaged werden sollen, nur ideologische Schaufensterdekoration für große, aber letztlich kaum zielführende Anti-Geschäftigkeit.

Reply to (Hans-Hermann Hirschelmann) Abbrechen