--> -->

All lies and jests oder Heroes just for one day?

„I am just a poor boy
Though my story’s seldom told,
I have squandered my resistance
For a pocket full of mumbles, such are promises
All lies and jests
Still a man hears what he wants to hear
And disregards the rest“

„The Boxer“ by Simon & Garfunkel

Dass wir oft nur das hören, was wir hören wollen und im Sinne einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung auch nur noch genau das denken können und damit ermöglichen, besangen Simon & Garfunkel bereits im Jahr 1969. Im Jahr 2015 haben wir hierfür ein weiteres Beispiel mit dem Pariser Klimavertrag geschaffen.
11 Klimawissenschaftler aus den USA, Großbritannien und und Kanada haben sich mit einem offenen Brief an die britische Zeitung Independent gewandt:
„The hollow cheering of success at the end of COP21 agreement proved yet again that people will hear what they want to hear and disregard the rest. What people wanted to hear was that an agreement had been reached on climate change that would save the world while leaving lifestyles and aspirations unchanged.“
Das Abkommen sei nicht nur gänzlich unzulänglich, die globale Erwärmung auf 2°C zu begrenzen, sondern erzeugt weitere Verzögerungen, in dem es nun die Debatte auf ein noch ambitionierteres Ziel (1,5°C) lenke. Soweit stimme ich zu. Allerdings fordern die Wissenschaftler in ihrem Brief ihre Regierungen explizit auf, nun deutlich mehr in Forschung und Entwicklung von Geoengineering-Technologien zu investieren. Da sind sie zwar einerseits kritisch, was die Umsetzung angeht, besonder bezogen auf die sog. BECCS-Technologie (dazu u.a. hier mehr):
„The favoured method is to out-compete the fossil fuel industry by providing biomass for power stations. This involves rapidly growing trees and grasses faster than nature has ever done on land we don’t have, then burning it in power stations that will capture and compress the CO2 using an infrastructure we don’t have and with technology that won’t work on the scale we need and to finally store it in places we can’t find.“
Andererseits sehen sie angesichts der Dringlichkeit der Lage keine andere Wahl:

„Our backs are against the wall and we must now start the process of preparing for geo-engineering. We must do this in the knowledge that its chances of success are small and the risks of implementation are great.We must look at the full spectrum of geoengineering. This will cover initiatives that increase carbon sequestration by restoration of rain forests to the seeding of oceans. It will extend to solar radiation management techniques such as artificially whitening clouds and, in extremis, replicating the aerosols from volcanic activity. It will have to look at what areas that we selectively target, such as the methane emitting regions of the Arctic and which areas we avoid.

The high political and environmental risks associated with this must be made clear so that it is never used as an alternative to making the carbon cuts that are urgently needed. Instead cognisance of these must be used to challenge the narrative of wishful thinking that has infested the climate change talks for the past twenty one years and which reached its zenith with the CO21 agreement. In today’s international vacuum on this, it is imperative that our government takes a lead.“

Wenn wir dermaßen mit dem Rücken zur Wand stehen, sollten wir vielleicht wenigstens unsere Scheuklappen abnehmen und mal nach Links, Rechts, Oben und Unten schauen. Eine andere Welt ist nämlich möglich und auch denkbar. Eine Welt, beispielsweise, in der das Überleben ganzer Inselvölker nicht zur Disposition steht, wohl aber der amerikanische Lebensstil.

Um das mit David Bowie zu sagen:

„I can remember
Standing, by the wall
And the guns shot above our heads
And we kissed,
as though nothing could fall
And the shame was on the other side
Oh we can beat them, for ever and ever
Then we could be Heroes,
just for one day“

Dieser Artikel wurde unter Allgemein abgelegt.

Diskussion

  1. „Eine Welt, beispielsweise, in der das Überleben ganzer Inselvölker nicht zur Disposition steht, wohl aber der amerikanische Lebensstil.“

    Naja, eben nicht nur der US-amerikanische Lebensstil, sondern auch der europäische, der japanische, der australische, der neuseeländische, der russische, der saudische …
    Und mittlerweile auch der chinesische.
    Und selbst die pro-Kopf-Emissionen z.B. von Mexiko, hochgerechnet auf 7,3 Milliarden oder 2050 auf 9,8 Milliarden, wäre nicht tragbar, wollte man den Klimawandel wirklich stoppen.
    Hier die letzten Nachrichten aus dem „Energiewende-Vorreiterland“ Deutschland:
    2015 betrug der Neuzubau an PV-Anlagen gerade mal 1,4 GW installierte Leistung, also sogar wesentlich weniger als die gedeckelte Höhe des Zubaus, der gefördert wird.
    Das entspricht einem Rückgang von 80% in 4 Jahren.
    Und bei Windkraftanlagen kenne ich die Gesamtzahlen aus 2015 noch nicht, aber in den ersten 3 Quartalen gab es einen Rückgang des Zubaus um 50% gegenüber 2014.
    Bei diesem Neubautempo wird noch nicht einmal die wegfallende Strommenge der abzuschaltenden AKWs bis 2022 zu ersetzen sein, geschweige denn Kohlestrom zu substituieren sein.
    Es müssten von Jahr zu Jahr mehr PV- und Windkraftanlagen (plus der dazugehörigen Speicherkapazitäten) errichtet werden, und nicht wie jetzt immer weniger.
    Denn in den 20er Jahren sind sukzessive immer mehr Altanlagen zu ersetzen, so dass Ende der 20er/ Anfang der 30er Jahre beim jetzigen Neubautempo per Saldo die Erhöhung der installierten Leistung bei Wind und Solar zum Erliegen kommt.
    Wir wären dann Lichtjahre von einer Dekarbonisierung entfernt.
    Alleine im Dezember 2015 wurden in China 2,4 Millionen Autos neu zugelassen, davon 800000 SUVs und Pick-Up-Trucks. Das ist bei Weitem Allzeitrekord.
    In den USA betrug der Anteil der Schwergewichte unter den Neuzulassungen enorme 60%, mit einer Jahressteigerung von 19% in diesem Segment.
    Boeing und Airbus feiern neue Bestellrekorde.
    In Indonesien wird abgeholzt, als gäbe es kein Morgen. Beabsichtigte Steigerung der Palmölproduktion bis 2020: noch einmal 30%!
    Das Klimaevent in Paris hat irgendwie völlig losgelöst von den Realitäten und Entwicklungen in unserer Welt stattgefunden.

Kommentieren