--> -->

Weltklimarat-Bericht zum Landsektor: Schwerwiegende Risiken von industrieller Landwirtschaft und Bioenergie

Heute wurde in Genf die Endfassung der „Summary for Policymakers“ des Weltklimarats-Berichtes zum Landsektor vorgestellt, die sich an politische Entscheidungsträger wendet. Linda Schneider, Referentin für Internationale Klimapolitik der Heinrich-Böll-Stiftung, hat die Verhandlungen vor Ort in Genf begleitet und kommentiert:

„Der zentrale Konflikt im IPCC-Landbericht dreht sich um die Frage, wie die knappen Landflächen in Zeiten des Klimawandels genutzt werden sollen. Flächenintensive, industrielle Landwirtschaft und Nutzung für Bioenergie, Aufforstung mit Monokulturen und BECCS verschärfen die Zerstörung von Ökosystemen und Böden und gefährden die Ernährungssicherheit in großen Teilen der Welt. Das sind lediglich Scheinlösungen für die Klimakrise, die andere Krisen nur noch verschärfen.“

Bei den Verhandlungen in Genf hätten einige Länder versucht, diese Aussagen im Bericht herunterzuspielen, um die für CO2-Emissionen hauptverantwortlichen Agrar- und Bioenergie-Industrien zu schützen, so Schneider.

„Der Bericht stellt jedoch unmissverständlich klar, wie desaströs unsere emissions- und ressourcen-intensiven Produktionsweisen in der Landwirtschaft und der Anbau von Monokulturen für Bioenergie mit Blick auf die Klima-Krise sind.“, so Schneider weiter. „Eine klimagerechte Welt gibt es nur mit agrarökologischen Anbauweisen, nachhaltigen Ernährungssystemen, der Sicherung von Landrechten und dem Schutz und der Wiederherstellung der natürlichen Ökosysteme – in Kombination mit einem sofortigen Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas.“, sagte Schneider.

Weitere Informationen:

Our House Is On Fire: Weltklimarat IPCC verhandelt Sonderbericht zum Landsektor
Hintergrund von Linda Schneider zum IPCC-Bericht

CLARA: Fehlende Pfade zum 1,5°C-Ziel. Die Bedeutung des Landsektors für ambitionierte Klimapolitik
Bericht zum Landsektor der Climate, Land, Ambition & Rights Alliance (CLARA), climatelandambitionrightsalliance.org (Deutsche Zusammenfassung)

CLARA: Missing Pathways to 1.5°C – The role of the land sector in ambitious climate action
Bericht zum Landsektor (engl.) der Climate, Land, Ambition & Rights Alliance (CLARA), climatelandambitionrightsalliance.org

Radikaler Realismus für Klimagerechtigkeit
Heinrich Böll Stiftung, 2018

Dieser Artikel wurde unter Allgemein abgelegt.

Kommentieren