Mit alten Logiken zu neuen Technologien: Wie ÖkomodernistInnen den Klimawandel durch Geoengineering lösen wollen

Die Gruppe der ÖkomodernistInnen betreibt starkes Lobbying in Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, um Geoengineering salonfähig zu machen. Ihr Versuch den Diskurs in eine Richtung zu lenken in der das Konzept schleichend in den Alltag einzieht scheint zu Teilen erfolgreich. Jedoch baut die Argumentation von ÖkomodernistInnen auf alte Prämissen auf, die es zu hinterfragen gilt. Kann […]

weiterlesen

Zum Zustand unserer Ökosysteme – das Globale Assessment des „Weltbiodiversitätsrats“ IPBES

Den Weltklimarat, IPCC, kennen viele. Aber ein ähnliches wissenschaftliches Expert/innengremium gibt es auch schon länger für das Thema Biodiversität: Die Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES). Und dieses Gremium hat nun gestern die „Summary for Policy Makers“ (also die wichtige Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger/innen) ihres aktuellen Globalen Assessments vorgelegt. Das Helmholtz-Zentrum für […]

weiterlesen

Rechte für Mutter Erde: Wir brauchen eine Revolution des Rechtswesens

Dieser Beitrag von Christine Ax erschien zunächst am 22. April (Tag der Erde / Earth Day) auf der Website Rechte der Natur. Der jüngste Bericht der UNO, der erstmals systematisch die Wirksamkeit der Umweltschutzgesetzgebungen untersucht, kommt zu einem eindeutigen Befund. Trotz einer schnell  wachsenden Zahl an Umweltgesetzen, internationalen Konventionen, Umwelttribunalen und Umweltgerichten verschlechtern sich die […]

weiterlesen

Die neuen Existenzialistinnen und Existenzialisten

Neue Gruppierungen von zumeist jungen Leuten protestieren für den Klimaschutz. Es geht ihnen längst nicht mehr nur um Eisbären. Es geht ihnen um das eigene Überleben. Ein Beitrag von Stefanie Groll, Heinrich-Böll-Stiftung In den letzten Monaten gab es viele kleine Aktionen, Streiks und große Demos für den Klimaschutz. Sie waren getragen von ungewöhnlich vielen jungen […]

weiterlesen

Fridays for Future! Der Klimawandel und wir – Informationen für interessierte Eltern, Großeltern, Lehrer*innen und andere Erwachsene

Diesen Artikel möchte ich schon sehr lange schreiben. Als Mutter von zwei Töchtern (9 und 13), die seit Wochen zu den Fridays for Future Demonstrationen gehen, und als Wissensträgerin in Sachen Klimawandel und Klimapolitik – Themen, mit denen ich mit seit mehr als 12 Jahren intensiv beschäftige. Es ist wunderbar mitzuerleben, wie sich aktuell Menschen […]

weiterlesen

Fridays for Future – was wissen wir über diese neue Protestbewegung?

Die CO2-Emissionen haben mal wieder ein neues historisches Hoch erreicht. Die Internationale Energieagentur (IEA) stellt fest: Aufgrund einer wachsenden Energienachfrage, stiegen die globalen Emissionen aus dem Energiesektor 2018 um 1,7 % auf 33,1 Gt CO2. Doch diesmal kann man zum Glück sagen: das Thema stößt auf Interesse. Und es regt sich Widerstand! Am 15. März […]

weiterlesen

#ExxonKnew – auch in Europa: morgen findet die erste Anhörung zur Klimalügenmaschinerie des Ölgiganten in Brüssel statt

Am 21. März 2019 gibt es die erste öffentliche Anhörung zur Rolle von Exxon bei der Finanzierung von Klimaskeptikern und der Verhinderung effektiver Klimapolitikin Europa – undzwar im Europäischen Parlament. Aber Exxon selber wird nicht vertreten sein – der Großkonzern verweigert die Aussage. Dabei ist die Lügen- und Lobbymaschinerie des Öl-Giganten (Stichwort #ExxonKnew) schon seit […]

weiterlesen

UNEA-4 zu Plastik: Fast alle Länder (aber nicht die USA) wollen weg von der Wegwerfgesellschaft und ein verbindliches globales Plastikabkommen

Vom 11. bis 15. März tagte im kenianischen Nairobi zum 4. Mal die Umweltversammlung der Vereinten Nationen (UNEA 4). In diesem Jahr befasste sich das höchste Entscheidungsgremium der UN in Umweltfragen unter anderem mit dem Thema Plastik. Was genau ist dabei herausgekommen? „UNEA fordert weltweite Abkehr von Wegwerfgesellschaft“ – so titelt das deutsche Umweltministerium heute […]

weiterlesen

Geoengineering-Governance bei der UNEA-4 in Nairobi: Warum weitergehende Schritte für die Regulierung von Geoengineering vorerst gescheitert sind

Zivilgesellschaft bekräftigt Forderung nach internationalem Verbot von Geoengineering Ein Beitrag von Linda Schneider und Lili Fuhr, Heinrich-Böll-Stiftung In der vierten UN-Umweltversammlung, UNEA-4, die in dieser Woche in Nairobi tagt, ist ein Vorstoß für weitergehende Schritte, Regulierung von Geoengineering-Technologien auf UN-Ebene zu etablieren, am massiven Widerstand einiger hochemittierender, ölproduzierender Regierungen gescheitert. Die Schweiz, zusammen mit 11 […]

weiterlesen

Plastikmüll und Geoengineering: Eine kurze Einschätzung zur Umweltversammlung der Vereinten Nationen in Nairobi

Hintergrund: Vom 11. bis 15. März tagt im kenianischen Nairobi zum 4. Mal die Umweltversammlung der Vereinten Nationen (UNEA 4). In diesem Jahr befasst sich das höchste Entscheidungsgremium der UN in Umweltfragen unter anderem mit der Plastikverschmutzung und mit der Regulierung von Geoengineering – und adressiert somit zwei wichtige Lücken in der aktuellen internationalen Umweltgovernance. […]

weiterlesen