Klimakiller Kohlekraft – Film ab

Grau und bedrohlich ragen die Schlote eines Kohlekraftwerks in den Himmel. Weiß und steril ist der Kontrollraum. Mit kühler Präzision bereiten die Ingenieure ein Manöver im Kraftwerksbetrieb vor. Ein Druck auf eine roten Knopf und die Schornsteine verwandeln sich in Geschützrohre, die den afrikanischen Kontinent ins Visier nehmen. Bilder wie aus einem Hollywood-Kriegsfilm. Sie laufen […]

weiterlesen

Wie viel macht China wirklich?

Ein mitbeteiligtes Land, das Kopenhagen zu einem Desaster werden ließ, war China. China will wachsen. Und trotz engagierter Maßnahmen in den Bereichen Energieeffizienz und Ausbau erneuerbarer Energien, setzt China zur Erreichung seiner Wachstumsziele auch auf einen erheblichen Anteil fossiler Energien. Zugleich aber bietet das Land ein Reduktionsziel von 40 – 45% gegenüber Business-as-Usual an. Eine […]

weiterlesen

Eine Frage der Ehre

Mit den Stimmen der Regierungskoalition hat der Bundestag am 3. Dezember einen Antrag zum Klimagipfel in Kopenhagen beschlossen, der vorsieht, dass sämtliche deutschen Klimaschutz- und Anpassungsgelder für die Entwicklungsländer auf die anvisierten 0,7 % (des Bruttonationaleinkommens) Entwicklungshilfe angerechnet werden sollen. Das ist nicht nur schade, das ist ein Skandal. Denn damit entzieht sich Deutschland seiner […]

weiterlesen

Das Klimaschutzabkommen – Ein Nullsummenspiel

Nachlese aus Barcelona: Wenn man in Übereinstimmung mit den IPCC-Daten ein maximales Erwärmungsziel von 2 Grad annimmt, oder wie die „am wenigsten entwickelten Staaten“ (least developped countries „LDC“) fordern, sogar ein 1,5 Grad-Ziel, dann klafft eine große Lücke zwischen den dafür nötigen Reduktionen und dem, was „der Norden“ bereit ist beizusteuern. Vor allem zeichnet sich […]

weiterlesen

Kabinett auf Tauchgang

Die Nachricht hat es am Wochenende sogar in die Tagesschau geschafft: Das Kabinett der Malediven tagte unter Leitung seines Präsidenten Mohamed Nasheed 6 Meter unter Wasser, um gegen den Klimawandel zu protestieren. Mit Tafeln und Handzeichen verabschiedeten sie einen Aufruf zum Klimaschutz.

weiterlesen

In schwindelerregenden Höhen

Wenn ich die Zahlen höre, mit denen Expertinnen, NGOs und Verhandler seit einigen Jahren um sich werfen, wird mir immer ganz schummrig: 100-200 Milliarden US-Dollar seien jährlich (!) an öffentlichen Geldern erforderlich, um weltweit den Umstieg auf eine Niedrig-Emissionswirtschaft zu stemmen; weitere 50-86 Mrd. US-Dollar, um die Welt an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Klar: […]

weiterlesen

EKD fordert 40 % Reduktion für EU plus Finanzierung für Entwicklungsländer

Bild: Bischof Wolfgang Huber (Quelle: s.u.) Für einen Erfolg in Kopenhagen im Dezember 2009 „ist es erforderlich, dass die Industrieländer, allen voran die EU, sich nicht nur auf klare Ziele für die Verringerung der Treibhausgasemissionen bis 2050 einigen, sondern auch anspruchsvolle quantifi zierte Ziele für 2020 formulieren, die nicht unter 40 Prozent (gegenüber den Emissionen […]

weiterlesen

Das erste Teersandprojekt in Afrika – rote Karte für die italienische G8-Präsidentschaft

Bilder von den verheerenden Folgen der Teersandausbeutung in Kanada sind weltbekannt. Was die wenigstens wissen: Explorationen zur Ausbeutung von Teersanden (übrigens von den Ölfirmen auch gerne verniedlichend „Ölsande“ genannt) auf dem afrikanischen Kontinent laufen auch Hochtouren. Beispiel ist die Republik Kongo: Ein kleines Land in Zentralafrika mit einem der korruptesten Diktatoren Afrikas hat mit der […]

weiterlesen

Roadmap to Copenhagen – historische Rede oder Schönrederei?

Letzte Woche hat der britische Premierminister Gordon Brown eine Rede zu den Herausforderungen des Kopenhagener Klimagipfels gehalten („Road to Copenhagen Manifesto„), die in den Medien viel zitiert und von einigen als wegweisend bezeichnet wird. Auch UN Generalsekretär Ban Ki-moon lobt die britische Initiative zur Klimafinanzierung, die im Rahmen der Initiative verkündet wurde. Auf den ersten […]

weiterlesen