Klimaberichterstattung eingeschläfert?

Cancún hat vielleicht die UN-Klimadiplomatie wiederbelebt, doch Daten zeigen, dass es keinen starken Anstieg der Berichterstattung über die Globale Erderwärmung gab. Hier eine anschauliche Grafik dazu (beim DotEarth-Blog gefunden). Es ist aber wichtig, dass die Medien konstant und stark über das Thema reden. Sie geben keine Meinung vor, aber erhöhen die Sensibilität für das Thema: […]

weiterlesen

Die Macht der Bilder

Eine große Überraschung war es ja nicht, aber empören tut es immer wieder, wenn einem das Wissen über das absichtliche in-Unwissenheit-Gelassen bewusst wird. Der Anlass: Nun endlich von der Obama-Administration freigegebene Satellitenaufnahmen zu den schwindenden Eisfeldern in der Arktis, die die Schnelligkeit, Unaufhaltsamkeit und dramatischen Effekte des Klimawandels im Laufe nur eines Jahres deutlich erkennen […]

weiterlesen

Die Klimakrise im Film

Die Klimakrise im Film darzustellen ist eine besondere Herausforderung. Eigentlich ist es bisher nur Al Gore’s „Eine unbequeme Wahrheit“ wirklich gelungen, dem Thema gerecht zu werden. Es ist anscheinend schwierig, die Dringlichkeit des Handelns zu kommunizieren, ohne in das Genre des Katastrophenfilms abzugleiten. Besonders problematisch war vor wenigen Jahren „The day after tomorrow“. Ein Film, […]

weiterlesen

Lomborgs Schlaflied

Der Tagesspiegel ist sich nicht zu schade, einmal mehr die alte Medienmasche zu reiten: Finde jemanden, der den Klimawandel leugnet oder ihn für unwichtig erklärt, und gib ihm reichlich Platz in Deinen Spalten. Das ist News, weil es der Mehrheitsmeinung widerspricht, dass wir jetzt rasch gegen die Klimakrise handeln müssen. Und es ist bequem, weil […]

weiterlesen